Musical-Company: Abenteuerliche Reise durch Raum und Zeit

Letzte Aktualisierung:
8588243.jpg
Auf eine abenteuerliche Zeitreise begibt sich die Musical-Company des Wirteltor-Gymnasiums im Haus der Stadt. Beteiligt an der aufwändigen Produktion sind 70 Schauspieler, Musiker, Sänger, Tänzer, Akrobaten und Techniker.

Düren. Auf eine abenteuerliche Zeitreise schickt die Musical-Company des Wirteltor-Gymnasiums ihre Besucher am kommenden Wochenende im Haus der Stadt.

Es geht um die Geschichte des Dürener Schülers Robert und seiner Freundin Linda. Deren Vater ist Wissenschaftler und hat eine Zeitreisemaschine entwickelt. Robert überredet seine Freundin, heimlich die Zeitmaschine mit ihm zu testen.

Spannende Geschichte

Der Zeitsprung gelingt, Robert landet auf der paradiesischen Südseeinsel Fidschi vor ihrer Entdeckung. Doch er entkommt nur knapp einem Opferritual, die schöne Prinzessin Maraja rettet ihn. Dann misslingt die Rückkehr in die Gegenwart, die Zeitmaschine versagt. So irren Robert und die Prinzessin auf einer phantastischen Reise durch Raum und Zeit.

Während Linda und ihr Vater verzweifelt versuchen, Robert zurückzuholen, bahnt sich zwischen dem Zeitreisenden und seiner Begleiterin eine Romanze an. Ob es gelingt, Robert zu retten, ob er und Linda jemals wieder zusammenkommen? Und was wird aus der Prinzessin?

Das erfährt man in einem spannenden Musical, gestaltet von 70 Schauspielern, Musikern, Sängern, Tänzern, Akrobaten und Technikern vor farbenprächtigen Kulissen im Haus der Stadt.

Einige Denkanstöße

Neben einer spannenden Abenteuergeschichte bietet das Musical auch manchen Denkanstoß: So erfährt der Zuschauer, dass schon die Athleten im antiken Olympia „gedopt“ waren und er wird Zeuge, unter welch schwierigen Bedingungen Jugendliche im Dritten Reich Jazzmusik hörten. Auch die Zukunft bleibt nicht unberührt: Wie sieht eine Welt aus, die von intelligenten, aber gefühllosen Insekten anstelle der Menschen bevölkert wird?

Das Bühnenwerk ist eine vollständige Eigenproduktion der Schule. Der Text stammt von Regisseur Hans-Georg Tankiewicz, die Musik komponierte Magnus Kleinebreil, unterstützt von Christian Welters, der für die Bläserarrangements verantwortlich ist. Das opulente Bühnenbild schuf Kunstlehrer Reinhard Vogt.

Die Aufführungen beginnen an diesem Freitag, 26. September, um 19 Uhr, am Samstag um 19 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf an der Schule oder an der Abendkasse. Eine Vorabaufführung für die Grundschulen findet am Freitag um 9.30 Uhr statt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert