Modell-Freiflug: Perfekte Bedingungen bei Rheinlandmeisterschaften

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:
8411695.jpg
Jugendleiter Walter Schöller (Mitte), Marvin Schmitz aus Vlatten (r.) und Kai Wiemke, der sich für die Deutsche Jugendmeisterschaft qualifiziert, freuten sich über das ausgezeichnete Flugwetter. Foto: Gudrun Klinkhammer

Vlatten. Walter Schöller, der Jugendleiter des Modellflugclubs (MFC) „Burgfalke“ Heimbach-Düren, freute sich sehr. Er sagte, als er über ein Stoppelfeld an der Badewaldstraße am Ortsrand von Vlatten lief: „Das Wetter ist hervorragend, für uns und die Meisterschaft könnte es nicht besser sein.“

Die Thermik für die kleinen Modellflieger war unter blau-weißem Himmel bestens. Gelang der Start, dann trieb es die nur 150 bis 200 Gramm schweren Leichtgewichte hoch hinauf und weit in das Land hinein.

Zwei Verluste

Zwei Modellflugzeuge verabschiedeten sich sogar auf Nimmerwiedersehen. Sie landeten nach einem unbestimmt langen Flug irgendwo in nicht mehr auszumachender Ferne.

Bei dem Wettbewerb am Sonntag handelte es sich um die Rheinlandmeisterschaften im Modell-Freiflug. Teilnahmeberechtigt waren alle jugendlichen Modellflieger, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Eine Vereins- oder Verbandszugehörigkeit war nicht erforderlich. Die Freiflugmodelle durften eine Spannweite bis zu 1,20 Meter haben.

Die Teilnehmer, die auf den ersten beiden Plätzen landeten, qualifizierten sich damit für die Teilnahme an der Deutschen Jugendmeisterschaft des Deutschen-Modell-Flug-Vereins (DMFV) am 14. September in Meschede im Sauerland.

Jüngste Pilotin erst vier Jahre

18 junge Modell-Piloten stellten sich in Vlatten der Konkurrenz, die jüngste Pilotin war gerade mal vier Jahre alt. Jeder Teilnehmer hielt beim Start die Startleine in der Hand, Walter Schöller hielt in rund 20 Metern Entfernung den jeweiligen Flieger. Wie bei einem Drachen warf Walter Schöller den Flieger in die Luft.

Im richtigen Moment musste der Pilot die Leine ausklinken, dann segelte das kleine Flugzeug auf dem Wind. Klappte das nicht mit dem Ausklinken, dann gab es auch schon mal Flugzeugbruch. Für jede Sekunde, die der Flieger in der Luft war, gab es einen Punkt. Maximal drei Minuten wurden gewertet.

Die beiden ersten Plätze belegten Martin Bommes und Jean Bommes. Beide gehören dem Flugmodellsportverein (FMSV) Kleinenbroich an. Den dritten Platz errang Kai Wiemke von den Burgfalken, auch er qualifizierte sich damit die Deutsche Jugendmeisterschaft in Meschede.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert