Mit dem Lkw zum Stammtisch

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
6038599.jpg
BU: Die Baustellen entlang der Autobahn 4 – wie hier in Höhe des mittlerweile deutlich erkennbaren Neubauabschnitts bei Arnoldsweiler – waren ein Thema beim achten Dürener Fernfahrerstammtisch der Autobahnpolizei. Foto: Abels

Düren. Es vergeht kaum ein Abend, an dem diese Bilder nicht über die Mattscheibe flimmern: Lkw-Fahrer lesen bei voller Fahrt die Zeitung, kochen sich eine Suppe oder schauen einen Film auf dem DVD-Abspieler. Ganze Sendungen werden mit diesem Bildmaterial gefüllt.

„Wenn es zu einem Unfall auf der Autobahn kommt, wird schnell die ganze Branche verdammt“, sagt Hermann-Josef Bougé, Leiter der Technischen Verkehrsüberwachung bei der Autobahnpolizei Köln. Was nicht gezeigt werde, seien die wochenlangen Dreharbeiten, die nötig seien, um diese Bilder einzufangen.

Autobahnpolizist Bougé weiß, was passieren kann und was passiert, wenn Lkw-Fahrer unachtsam, abgelenkt und übermüdet sind. Er kennt die Unfälle am Stauende, in Baustellen. Gerade an der Autobahn 4 habe die Polizei deswegen nach mehreren Unfällen die Kontrollen massiv verstärkt. Bougé weiß aus seinem Dienstalltag aber auch, dass sich der Großteil der Fernfahrer ordnungsgemäß verhält. „Es gibt schwarze Schafe. Doch das Bild der Lkw-Fahrer in der öffentlichen Wahrnehmung ist verzerrt“, sagt Bougé, der um einen regen Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen Polizei und Berufskraftfahrern bemüht ist. Im Jahr 2001 hatte er die Idee, an einem Fernfahrerstammtisch Polizisten, Spediteure, Behördenvertreter und Lkw- und Busfahrer zu einer lockeren Gesprächsrunde an einen Tisch zu bekommen. Seitdem hat sich das Angebot in Aachen zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Seit Anfang des Jahres gibt es den Stammtisch auch in Düren. Am Dienstagabend hatte Bougé im Namen der Autobahnpolizei in den „Truckstop“ eingeladen.

„Die Autobahnpolizei ist zunächst eine Kontrollbehörde. Aber wir wollen auch wissen, wo den Fahrern der Schuh drückt“, erklärt Hermann-Josef Bougé die Idee hinter dem Stammtisch. Abseits von Termindruck und Lieferstress soll so ein Austausch über Sorgen und Nöte möglich sein. „Beide Seiten“ sollen miteinander ins Gespräch kommen – und auch ein Gespür für die jeweiligen Anliegen bekommen. Schließlich hätten Polizei sowie Transportunternehmer und Lkw-Fahrer die gleichen Ziele, findet Bougé: „Wir alle wollen, dass der Verkehr sicher fließt und alle Verkehrsteilnehmer sicher an ihrem Ziel ankommen.“

Einen festen Ablauf gibt es beim Fernfahrerstammtisch nicht. Jeder Teilnehmer kann Fragen stellen, manchmal sind auch Referenten eingeladen, um über Sicherheitsstandards, geänderte Vorgaben und auch Gesetzesänderungen im europäischen Ausland zu informieren. „Es gab eigentlich kein Treffen, das nicht informativ war“, sagt der Dürener Transportunternehmer Harald Jansen, der seit Gründung des Stammtischs in Aachen zu den regelmäßigen Gästen gehört. Er schätzt es, auf dem „kurzen Dienstweg“ Fragen stellen zu können und Informationen aus erster Hand zu erhalten. Auch belgische und niederländische Polizisten waren schon zu Gast beim Stammtisch.

An diesem Abend hat Hermann-Josef Bougé Informationen zu der Verkehrssituation auf der A4 mitgebracht, berichtet von Veränderungen auf den Baustellen, der Verbreiterung der Fahrspuren. Er kündigte an, dass es auch künftig Schwerpunktkontrollen geben werde. Mit einigen Sätzen geht er auf die ab 2014 geltende Warnwestenpflicht in Deutschland ein. „Für Lkw-Fahrer ist das schon Pflicht, aber viele sind privat mit dem Auto unterwegs, da ist die Regelung neu“, sagt er. Die Autobahnpolizei verstehe sich schließlich als Gesprächspartner für alle Kraftfahrer.

Sicherheitstechnik, Raser, fehlende Lkw-Stellplätze an Rastplätzen und die Konkurrenz aus anderen europäischen Staaten bestimmen die zweite Hälfte des Stammtischs. Es wird debattiert, geklönt, gescherzt. Der Stammtisch ist eine ernste, informative und zugleich unterhaltsame Veranstaltung. Bier wird allerdings an diesem Abend nur in der alkoholfreien Version bestellt – die meisten Teilnehmer sind schließlich mit dem Lkw angereist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert