Michael Owen Aidoo stellt die Weichen auf Auswärtssieg

Von: say
Letzte Aktualisierung:
15319448.jpg
Am Einsatz lag es nicht: SV Merkens Torwart Eric Leyens (grün) und Abwehrchef David Leys (blau) verhindern hier, dass SG GFC Düren 99-Akteur Michael Owen Aidoo (rot) frei stehend das Tor trifft.

Merken. Im „Spiel der Woche“ in der Kreisliga B2 hat sich die SG GFC Düren 99 II beim SV Merken mit 3:1 durchgesetzt. „Dass das heute schwer wird, war klar, da Merken in anderthalb Jahren erst die zweite Niederlage kassiert hat“, sagte Gästetrainer Sascha Klein erleichtert über die drei Punkte. Zwar verschlief sein Team die ersten paar Minuten, war aber direkt mit dem ersten Angriff erfolgreich.

Nach einem schnellen Spielzug flankte Omar Al-Halabi von rechts und fand dort Michael Owen Aidoo, der frei stehend nur noch den Ball über die Torlinie befördern musste (9.). Der GFC 99 verstand es, nach langen Abstößen und einer weiteren Spielstation hinter die Merkener Abwehr zu gelangen. Zwar vergab Aidoo in der 16. Minute eine Kopie der Situation vom 1:0, in dem er über das Tor schoss. Drei Minuten später ließ er sich nach Vorlage von Björn Salger das 2:0 aber nicht nehmen (19.). Merkens Stefan Gajewski erzielte dann vom Elfmeterpunkt nach einem Foulspiel etwas überraschend den Anschlusstreffer (23.).

Die Gäste ließen sich aber nicht beirren und erhöhten vor der Pause noch auf 3:1. Lukas Vilz spielte mit einem Diagonalpass Doppeltorschütze Aidoo auf links frei, der punktgenau auf Salger flankte – 3:1 für Düren.

Abstimmungsprobleme

„Wir hatten Abstimmungsprobleme. Dann kamen die Gegentore, die uns verunsichert haben“, sagte Interimstrainer und Abwehrchef David Leys. Er sah in Hälfte zwei eine bessere Merkener Truppe, die gegen urplötzlich harmlose Gäste nur vergaßen, das Tor zu treffen. Nach langem Pass von Leys und einer Fehleinschätzung von Gästekeeper Philipp Ferebauer schoss Merkens Ksemjo Cela den Ball rechts neben das Tor.

Und wieder Cela behielt zehn Minuten vor Schluss bei einem Alleingang vor Ferebauer nicht die Nerven. Diesmal ging der Ball links daneben. „Die Chancen waren da, zurück ins Spiel zu kommen“, resümierte Leys, der kurz vor Ende zwar Tayfun Tulug mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel verlor, aber mit der Leistung der zweiten Hälfte zufrieden sein konnte.

Diesen Abschnitt will Gästecoach Klein schnellstmöglich vergessen: „Wir wollten in der zweiten Hälfte defensiv gut stehen. Dass wir aber offensiv gar nichts mehr machen, war aber absolut nicht gemeint.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert