Düren - Mann verbrennt sich selbst: Unbekannter stellt Handyvideo ins Netz

Mann verbrennt sich selbst: Unbekannter stellt Handyvideo ins Netz

Von: sj/red
Letzte Aktualisierung:
Symbol Polizei Absperrung Tatort Blaulicht Unfall Absperrband Flatterband dpa
Der Selbstmord eines Mannes in einem Park in Düren zieht weitere Kreise: Ein Unbekannter hatte das Geschehen gefilmt und das Video ins Internet gestellt. Symbolfoto: dpa

Düren. Der Selbstmord eines 50 Jahre alten Mannes im Dürener Konrad-Adenauer-Park ist von einem Unbekannten gefilmt und ins Internet gestellt worden. Die Staatsanwaltschaft prüft, Ermittlungen einzuleiten. Am Montagnachmittag hatte sich der Mann mit Benzin übergossen und angezündet. Er starb noch vor Ort.

Die Dürener Polizei bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass am Dienstagabend von einem Bürger Anzeige erstattet worden ist, der das Video zu Gesicht bekommen hatte. Der Film liege als Beweismittel vor.

Die Frage, ob der Clip den Suizid vom Zeitpunkt des Übergießens mit Benzin an zeige, wollte die Polizei aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht beantworten. Ermittelt werde nun, ob es sich um unterlassene Hilfeleistung handele und Persönlichkeitsrechte verletzt worden sind.

Unterlassene Hilfeleistung?

„Moralisch ist es auf jeden Fall zu verurteilen, dass ein Zeuge das Geschehen gefilmt hat“, sagte Katja Schlenkermann-Pitts, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen. Ob im vorliegenden Fall eine Hilfeleistung unterlassen worden ist, müsse eine genaue Prüfung zeigen. „Es besteht ein Anfangsverdacht“, sagte sie.

Zentrale Rolle spiele aber die Frage, ob eine Hilfeleistung angesichts der Situation überhaupt „erforderlich und möglich gewesen wäre“. Es müsse beispielsweise geprüft werden, ob es überhaupt möglich gewesen wäre, den Mann noch zu retten, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Am Montagnachmittag um 15.43 Uhr waren Passanten auf die brennende Person auf der Bank aufmerksam geworden. Sie alarmierten Polizei und Feuerwehr. Außerdem versuchten die Passanten, die Flammen zu löschen. Die Rettungskräfte waren nur wenige Minuten später am Einsatzort, für das Opfer gab es aber keine Rettung mehr.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert