Düren - Malerei: Von Acryl bis hin zum Gurkenwasser

Malerei: Von Acryl bis hin zum Gurkenwasser

Von: Hendrik Buch
Letzte Aktualisierung:
10034384.jpg
Susanne Jensch, Hospiz-Leiterin Gabriele Prescher, Künstlerin Elke Mertens und Andrea Kasten vor dem Zyklus 5 vor 12 zum Thema Klimawandel. Foto: Hendrik Buch

Düren. Das Hospiz in Lendersdorf ist Elke Mertens wohl vertraut. Seit fünf Jahren ist die Künstlerin im Haus ehrenamtlich tätig: „Eine Zeit, in der ich viele Menschen kennenlernen durfte und verabschieden musste“, sagt sie. „Jeder davon hat eine Spur in mir hinterlassen und auch meine Kunst geprägt.“

Spuren – das ist das zentrale Motiv in ihrer Kunst. Eine Ausstellung mit entsprechenden Bildern eröffnete am Samstag in den neuen Räumen des Stationären Hospizes im Lendersdorfer St. Augustinus Krankenhaus. Eine Woche nach dem hausinternen Umzug.

„Ich bin natürlich stolz, dass es meine Bilder sind, die als erstes hier an den jungfräulichen Wänden hängen“, gibt Mertens zu. Seit 20 Jahren gibt es das Stationäre Hospiz in Lendersdorfer, das Jubiläum feiert man mit einer ganzen Programmreihe.

Andrea Kasten, Dozentin an der Akademie für Bildende Kunst NRW in Lendersdorf, sprach die Eröffnungsrede.

Dank verschiedener Techniken erhielten die abstrakten Bilder Ecken und Kanten, wie sie das Leben schreibt: „Ob im Hospiz oder bei zeitgenössischen Themen wie dem Klimawandel – die Spuren, die das Leben in ihr hinterlässt, bringt Elke Mertens auf Leinwand.“

Über sieben Jahre studierte sie an der Lendersdorfer Akademie Kunst. Deren Leiter Helmut Holz lobt ihre Arbeiten. Die Spuren interpretiert die Künstlerin auf verschiedene Weisen. Neben dem Lebenskreislauf und der Natur sind es auch die Malspuren, die sie immer wieder aufgreift. „Ich liebe das Experiment, vom klassischen Acryl bis hin zu Gurkenwasser verarbeite ich alles.“

Es sei der Prozess, der im Mittelpunkt stehe. Susanne Jensch umrahmte die Eröffnung musikalisch. Zu sehen ist die Ausstellung „Spuren“ noch bis 30. November. Die Öffnungszeiten sind Dienstag, Donnerstag, Sonntag und an Feiertagen von 15 bis 17 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert