Düren - Lkw in Flammen: Der Fahrer hat nur einen Kratzer

Lkw in Flammen: Der Fahrer hat nur einen Kratzer

Von: ja/cl
Letzte Aktualisierung:

Düren. Wie durch ein Wunder hat ein rumänischer Lkw-Fahrer am Donnerstag am späten Nachmittag einen dramatischen Unfall auf der A4 in Fahrtrichtung Köln kurz vor der Anschlussstelle Düren überlebt.

Weil er nach eigenen Angaben zweimal niesen musste, verriss der Rumäne das Steuer seines Gemüselasters, touchierte einen vor ihm fahrenden und mit Papier beladenen Lkw, schleuderte quer über die mittlere und linke Fahrbahn, kollidierte dabei noch mit einem Kleinwagen, ehe sein Brummi mit voller Wucht in die Betonwand des Mittelstreifens einschlug. Trümmerteile flogen auf die Gegenfahrbahn und trafen zwei weitere Autos.

Der Gemüselaster ging sofort in Flammen auf. Geistesgegenwärtig rettete sich der Rumäne aus seinem Führerhaus. Er blieb unverletzt, bis auf einen kleinen Kratzer, den er sich beim Sprung auf die Fahrbahn zuzog. Sein Lkw aber brannte komplett aus.

Schon beim Eintreffen der Feuerwehr, die das Feuer mit Schaum bekämpfte, roch es kilometerweit nach verbranntem Öl, gerösteten Zwiebeln und Knoblauch. Dichte Rauschwaden waren kilometerweit zu sehen.

Die Polizei leitete den Verkehr großräumig um, beginnend bereits am Autobahnkreuz Aachen. Trotzdem bildeten sich bis in den frühen Abend hinein Staus auch auf den Ausweichstrecken rund um die Unfallstelle. Die A4 blieb stundenlang gesperrt.

Es sei ein großes Glück gewesen, dass an der Unfallstelle keine einfache Mittelleitplanke steht, betonte ein Polizist vor Ort. Anders als die Betonwand hätte die Metallplanke den außer Kontrolle geratenen Gemüselaster kaum aufgehalten, er wäre zweifellos über den Mittelstreifen hinweg in den Gegenverkehr geschliddert - mit noch größeren Folgen.

Während der Sachschaden sechsstellige Höhe erreichen dürfte, blieben alle weiteren Unfallbeteiligten unverletzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert