Heimbach - Lesestoff für feine Geschmäcker und die große Masse

Lesestoff für feine Geschmäcker und die große Masse

Von: val
Letzte Aktualisierung:
literaturbu
Wollen Lust aufs Lesen wecken (v.l.): Heimbachs Bürgermeister Bert Züll, Festivalgründer Josef Zierden, Georg Beyss vom Kreis Düren und Frank Günter Zehner, Direktor der Kunstakademie Heimbach. Foto: Vallata

Heimbach. Das Eifel-Literatur-Festival macht wieder Station in Nordrhein-Westfalen: Der Schriftsteller und Drehbuchautor David Safier wird am 2. September auf Burg Hengebach seinen Anfang des Jahres erschienenen Roman „Plötzlich Shakespeare” vorstellen.

Das bereits Ende April gestartete Festival aus Rheinland-Pfalz erstreckt sich mit wechselnden Lesungsorten in zehn Landkreisen zwischen Aachen, Köln und Trier noch bis Anfang November. Während der Fußball-WM wird aber erstmal pausiert, danach geht es im Wochentakt weiter.

Zur Riege der geladenen 27 Autoren zählen Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, Martin Walser, Frank Schätzing, Roger Willemsen und Elke Heidenreich. Festival-Gründer Dr. Josef Zierden verspricht ein „totales Gegenprogramm” zu urbanen Lesemarathons wie etwa der Lit-Cologne. Alles sei mit Liebe gemacht; man sei kein „anonymer Großbetrieb”, in dem die Schriftsteller gar nicht mehr wüssten, mit wem sie es eigentlich zu tun haben. Beim Eifel-Literatur-Festival handele es sich um ein „Festival für jedermann”, das die feineren Geschmäcker ebenso bedienen wolle wie die große Masse, sagt der Deutsch-Lehrer. Er hat den „Familienbetrieb” 1994 in Prüm begründet. Und seitdem vergrößert die Veranstaltungsreihe ihren Wirkungskreis ständig.

„Ich habe keine Berührungsängste”, umschreibt Zierden seine Auswahlkriterien. Renommierte Autoren sind ebenso vertreten wie aufstrebende Talente, die Mischung vereint die meisten Genres der Belletristik und des Sachbuches. Denn: „Ich diktiere niemandem seinen literarischen Geschmack”, sagt Zierden. David Safier, Träger des Grimme-Preises und des Deutschen Fernsehpreises, gehöre sicherlich in die Riege der „heiteren Schreiber”. In seinem Roman „Plötzlich Shakespeare” wird die Hauptfigur Rosa in das Jahr 1594 und den Körper eines Mannes namens William Shakespeare geschleudert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert