Lesermeinung: Höhe der Mieten ist nicht unumstritten

Letzte Aktualisierung:
Schon seit einigen Jahren vers
Schon seit einigen Jahren versucht Gerd Schöcke diese ehemalige Apotheke zu verkaufen.

Düren. Das Thema Leerstand, mit dem sich unsere Zeitung im Rahmen der Aktion „Dürener Meinung” beschäftigt, ist auch für Gerd Schöcke aus Düren ein echtes Reizthema, das ihn selbst unmittelbar betrifft.

Seit zwei Jahren versucht der pensionierte Pharmazeut seine ehemalige Apotheke an der Hohenzollernstraße zu verkaufen - bisher ohne Erfolg. Die Gründe liegen für Gerd Schöcke auf der Hand: „Wenn das Geschäftslokal nicht mehr als Apotheke genutzt wird, muss der neue Eigentümer Stellplatzabgaben zahlen, weil zu dem Objekt keine Parkplätze gehören.”

Haus- und Geschäftseigentümer, das sieht die Landesbauordnung so vor, müssen für ihre Objekte Stellplätze oder Garagen nachweisen. Können sie das nicht, wird die sogenannte Stellplatzabgabe an die Stadt oder Gemeinde fällig.

Über die Höhe der Stellplatzabgabe entscheidet der Rat. Im Bereich der Dürener Innenstadt, zu dem auch noch der Bereich der Hohenzollernstraße gehört, wo Gerd Schöckes Apotheke steht, kostet die Stellplatzabgabe 6100 Euro. Außerhalb der Dürener City werden 3000 Euro fällig, im Randbereich der Stadt 2100 Euro. Zum Vergleich: In der Jülicher Innenstadt zahlen Immobilieneigentümer 6135,50 Euro.

In der Stadt Aachen berechnet sich die Stellplatzabgabe nach Quadratmetern: Pro zwölf Quadratmeter Café in der Aachener Innenstadt müssen die Eigentümer einen Stellplatz nachweisen, der kostet 875 Euro. Für Apotheken ist pro 50 Quadratmeter Gebäudefläche ein Stellplatz vorgeschrieben.

Gerd Schöckes Immobilie ist etwa 130 Quadratmeter groß. Das bedeutet, dass hierfür in Aachen eine Stellplatzabgabe in Höhe von 2625 Euro gezahlt werden müsste.

Für Dr. Paul Herbert Arndt von der Firma S-Immobilien der Sparkasse Düren, die den Verkauf von Gerd Schöckes Apotheke übernommen hat, ist die hohe Stellplatzabgabe ganz sicher ein Grund, warum sich die Immobilie so schwer verkaufen lässt.

„Es gab Interessenten, die dort ein Café eröffnen wollten. Die Leute hätten die Stellplatzabgabe für drei Parkplätze zahlen müssen und haben deswegen die Immobilie letztlich nicht erworben.”

Der städtische Wirtschaftsförderer Heinz Mannheims betont noch einmal, dass der Rat die Höhe der Stellplatzabgabe festsetzt und an der bestehenden Gebührenordnung nichts geändert werden könne. „Die Stadt kann Immobilieneigentümern in der Frage nicht entgegenkommen.”

Trotzdem kann sich auch Wirtschaftförderer Mannheims vorstellen, dass die Höhe der Stellplatzabgabe mit ein Grund dafür sein kann, warum gewisse Immobilien sich nur schwer verkaufen lassen.

Genau wie die Höhe der Mieten in der Innenstadt vielleicht dafür verantwortlich ist, warum einige Ladenlokale leerstehen. Heinz Mannheims gibt zu bedenken: „Vielleicht sollten die Verantwortlichen in Düren wirklich überlegen, ob die Höhe der Stellplatzabgabe und der Mieten wirklich noch zeitgemäß ist.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert