Leser-Aktion: Fragen zum geplanten Terminal

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
Hans-Peter Nießen, Heinz Mann
Hans-Peter Nießen, Heinz Mannheims, Anette Reinholz und Wolfgang Spelthan (von links) stehen unseren Lesern Rede und Antwort. Foto: Johnen

Merzenich/Arnoldsweiler. „Keine Transparenz, keine Informationen, keine Reaktionen vom Landrat”, kritisiert die Bürgerinitiative Arnoldsweiler/Merzenich die Informationspolitik rund um das zwischen beiden Orten geplante Containerterminal der Rurtalbahn.

Das Fazit der Bürgerinitiative lautet: „Der Hahn versteckt sich!” Auch H. Dahmen wirft im Onlineforum www.duerener-meinung.de die Frage auf: „Wann erfolgt eigentlich die von Landrat Spelthahn großmundig verkündete Information der Arnoldsweiler Bürger? Hat er aufgrund des Widerstandes der Merzenicher Bürger kalte Füße bekommen?”

Rurtalbahn-Geschäftsführer Hans-Peter Nießen beantwortet die Frage, wann eine Info-Veranstaltung in Arnoldsweiler erfolgt. Krankheitsbedingt musste Nießen in den vergangenen Monaten kürzer treten, zeitweise fiel er sogar aus. „Wir schieben das Projekt gerade neu an”, sagte er der DZ. „Auch die Gespräche mit dem Hafen Antwerpen sind leider zum Stillstand gekommen.” Für die kommende Woche sei aber ein Gespräch angesetzt.

Er bittet um Verständnis, dass deswegen auch geplante Veranstaltungen ausgefallen sind. Es habe allerdings eine Vorstellung des Projektes in der entsprechenden Bezirksausschusssitzung gegeben. Zum weiteren Zeitplan sagte Nießen: „Der Betreiber steht. Ziel muss es sein, jetzt eine Eigentümergesellschaft zu gründen.” Erst dann sei es möglich, der Bevölkerung detaillierte Pläne vorzustellen. „Das wollen und werden wir auch tun”, versichert der Geschäftsführer.

„Wir haben in der Planung ein bis zwei Jahre Vorsprung. Diese Chance sollten wir nicht ungenutzt verstreichen lassen”, stellt Landrat Wolfgang Spelthahn klar. 50 Flächen in NRW würden derzeit ob einer Tauglichkeit als Standort für ein Containerterminal untersucht. „Wir haben bereits eine untersuchte Fläche”, sagt er. Angesichts der wachsenden Bedeutung der Logistik-Branche, bei der es auf Schnelligkeit ankomme, sei dies ein entscheidender Vorteil.

Peter Hemgenberg sieht das anders. „Lassen Sie die Finger von diesem Projekt! Schauen Sie sich die Städteregion genauer an und man wird die Flächen finden, die allen Genüge tun wird”, appelliert er im Online-Forum an die Politik, klar Stellung zu beziehen und einen anderen Standort fernab von Wohnbebauung zu suchen.

Aus Sicht von Landrat Wolfgang Spelthahn habe die Region bereits Stellung bezogen. „Der Platz wird in der Region Aachen als optimal angesehen.” Spelthahn versicherte erneut, dass ein solches Projekt nicht ohne Verkehrs- und Städtebaukonzepte für Merzenich und Arnoldsweiler betrachtet werde. „Wer solche Lasten für die Allgemeinheit trägt, muss beim Verkehr entlastet werden.” Letztlich könne aber kein Vorhaben gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt werden.

Stefan Menn hat sich seine Meinung bereits im Online-Forum gebildet: „Ein solches Projekt am Standort Merzenich/Arnoldsweiler zu planen, ist eine Verhöhnung der betroffenen Bewohner.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert