Langerweher Kunstrasen offiziell eröffnet

Von: mie
Letzte Aktualisierung:
15219636.jpg
Der TuS Langerwehe hat nach knapp zwei Jahren Planung und Bau eine neue Sportanlage auf dem Rymelsberg mit brandneuem Kunstrasen und Tartanbahn. Foto: Toussaint, W. Schäfer
15219736.jpg
Der TuS Langerwehe hat nach knapp zwei Jahren Planung und Bau eine neue Sportanlage auf dem Rymelsberg mit brandneuem Kunstrasen und Tartanbahn. Foto: Toussaint, W. Schäfer

Langerwehe. „Abgesehen von den örtlichen Sponsoren ist das Wichtigste im Vereinsleben das eigene Mitglied, das nicht nur seinen Jahresbeitrag zahlt, sondern anpackt, wenn es gebraucht wird“, sagte Markus Kuckertz, 1. Vorsitzender des TuS Langerwehe, am Freitagabend.

Und angepackt haben in den vergangenen viereinhalb Monaten Dutzende von Vereinsmitgliedern, als es darum ging, die gesamte Anlage rund um den neuen Kunstrasenplatz auf Vordermann zu bringen. Das, was den Gästen bei der offiziellen Eröffnung an der „Alten Kirche“ präsentiert wurde, kann sich wahrlich sehen lassen. Aus dem Sportplatz-Gelände wurde der „Autoteile Reinartz Sportpark“. Die Familie Reinartz übernimmt für die kommenden zehn Jahre die Namensrechte der Sportanlage auf dem Rymelsberg.

Erstes Schreiben im Oktober 2015

Bereits im Oktober 2015 hatte der Verein das erste Mal an die Gemeinde Langerwehe geschrieben, um 14 lange Monate später die erlösende Nachricht zur Unterstützung des Baus zu erhalten. Vor sechs Wochen wurde der Kunstrasenplatz fertiggestellt, der seitdem für den Spielbetrieb freigegeben ist. „Diesen Platz zu bauen, war nach dem Bau des Franz-Schain-Sportheims Mitte der 80er Jahre eine zweite Herkulesaufgabe für unseren Verein. Wir haben sie mit beispiellosem Einsatz von allen Seiten gemeistert“, sagte Kuckertz stolz.

Die Fraktionsvorsitzenden der beiden großen Parteien im Rat der Gemeinde Langerwehe, Astrid Natus-Can (CDU) und Peter Münstermann (SPD), waren sich in ihren kurzen Grußworten einig, dass nicht nur der Zuschuss der Gemeinde „gut investiertes Geld in eine schmucke Anlage“ sei, sondern auch die hier an den Tag gelegte Eigenleistung vieler Helfer des TuS eine Stärkung des Ehrenamtes im Verein darstellte. Und wie es sich für einen Sportverein beziehungsweise eine Sportanlage am Fuße der „Alten Kirche“ gehört, gab Pastor Heinz Portz dem neuen Kunstrasenplatz den kirchlichen Segen.

Eine Überraschung hatte der Verein für Markus Kuckertz parat: Denn heimlich, still und leise hatten seine Kollegen im geschäftsführenden Vorstand, die beiden 2. Vorsitzenden Stephan Black und Michael Hilgers sowie Geschäftsführer Michael Engels und Schatzmeister Kurt Dickmeis, beschlossen, ihren „Chef“ zum neuen Ehrenmitglied zu ernennen.

„In Anerkennung seiner vorbildlichen Treue und seiner besonderen Verdienste um den Verein“, was nicht zuletzt auch das Projekt Kunstrasen in den vergangenen beiden Jahren einschließe, wurde Kuckertz, der seit 1986 dem Vorstand und seit 1998 dem geschäftsführenden Vorstand angehört, diese Ehre zuteil.

Nach dem offiziellen Teil sorgten die Dürener Mundartband „Bremsklötz“ und DJ Raul im Franz-Schain-Sportheim für Stimmung.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert