Düren - Lange Nacht der Industrie: Zehn Unternehmen öffnen ihre Türen

Lange Nacht der Industrie: Zehn Unternehmen öffnen ihre Türen

Von: Fred Schröder
Letzte Aktualisierung:
15089071.jpg
Eine ganze Mannschaft aus Vertretern der beteiligten Firmen und der Wirtschaftsförderung der Stadt bereiten die „Lange Nacht der Industrie“ vor. Sie wollen der Industrie mehr Akzeptanz verschaffen. Foto: Schröder

Düren. „Der Industrie mehr Akzeptanz verschaffen“ soll die „Lange Nacht der Industrie“ am Donnerstag, 12. Oktober, wenn es nach dem Wunsch von Projektleiter Michael Linn geht. Für Bürgermeister Paul Larue ist diese Veranstaltung „ein Scharnier zwischen Bevölkerung und Industrie“, denn die ist, laut Geschäftsführer Thomas Hissel der Wirtschaftsförderungsgesellschaft WIN.DN, „der gesunde Ast auf dem wir sitzen“.

Rund 28 Prozent aller versicherungspflichtig Beschäftigten sind im Raum Düren in der Industrie tätig. Die dritte landesweite Veranstaltung dieser Art soll die Möglichkeit schaffen, einen Blick hinter die Türen der Industriebetriebe zu werfen; denn „viele wissen nicht, was dahinter geschieht“, wie es der Geschäftsführer der Papierfabrik Schoellershammer, Axel Vetter, formulierte.

Die Papierfabrik in Niederau-Krauthausen ist erstmals dabei. Sie ist eine der zehn teilnehmenden Firmen. Geschäftsführer Vetter: „In den beiden vergangenen Jahren war hier eine Baustelle“. Das Ergebnis wird in der „Langen Nacht der Industrie“ mit Stolz präsentiert. Die neue PM 6 wird das Interesse der Besucher wecken. Weitgehend unbekannt ist, was sich auf dem ehemaligen Akzo-Gelände in Niederau tut: In diesem Industriepark dominiert die Chemie.

Hier öffnen die Firmen Grace Silica, Purpur Lab, blend+ und Energieversorger Vilia ihre Türen. Auch Badewannenhersteller Hoesch Design in Schneidhausen stellt seine Produktion ebenso vor wie SIHL und CMC Consumer Medical Care. Die Firma HAPITEC restauriert an der Dürener Automeile europäische Oldtimer, und die Rurtalbahn zeigt, dass sie weit mehr zu bieten hat als den Personenverkehr zwischen Heimbach und Linnich.

Die Besuche bei den Firmen teilen sich in vier Touren, begleitet von geschulten Führern, auf: 1. Schoellershammer/HAPITEC; 2. Sihl/Hoesch Design; 3. Industriepark Niederau mit Grace, Purpur Lab, blend+ und Violia sowie 4. CMC und Rurtalbahn.

Kostenlose Teilnahme

Teilnehmen können je 45 bis 50 Personen, die mindestens 14 Jahre alt sein müssen. Die Busse starten um 16.45 Uhr ab Annakirmesplatz. Das Anmeldeverfahren wird durch eine Agentur organisiert. Anmeldungen sind auf der Hompage möglich.

Die Teilnahme ist kostenlos. Neben der Angabe der gewünschten Tour muss auch eine Alternative angegeben werden, falls die Wunschstrecke schon ausgebucht sein sollte. Für telefonische Rückfragen zur Online- Anmeldung steht die Agentur „prima events“ kostenfrei unter der Rufnummer Telefon 0800/3500430 zur Verfügung. Wichtig: Anmeldeschluss ist vier Wochen vor der Veranstaltung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert