Kunstmuseum Schloss Nörvenich würdigt Bildhauer Günter Thelen

Von: Anneliese Lauscher
Letzte Aktualisierung:
6402020.jpg
Günter Thelen und „Helios“. Der Künstler wendet sich mit vielen seiner Werke dem Surrealismus zu. Foto: Anneliese Lauscher

Nörvenich. Mit einer Hommage und einer Museums-Ausstellung ehrt die Europäische Kulturstiftung den Bildhauer Günter Thelen anlässlich seines 70. Geburtstags. Zur Vernissage trafen sich am Sonntag auf Schloss Nörvenich viele Kunstliebhaber und Freunde des Künstlers.

Beim Gang durch die Ausstellung fielen die unterschiedlichen Köpfe auf, tatsächlich befasst sich Günter Thelen in der letzten Zeit hauptsächlich mit dem menschlichen Kopf, ihm gilt seine künstlerische Leidenschaft. So findet man im Treppenaufgang Kohlestiftzeichnungen von Köpfen, hier meist von Frauenköpfen.

Ein Gesicht schaut den Betrachter an, aber es wirkt wie eingefasst in schwarze Linien, als ob es in eine bestimmte Form gebracht werden sollte. Es wirkt wie der Entwurf für eine Skulptur, denn Günter Thelen ist Bildhauer.

Verschlüsselte Botschaften

Er findet, dass Köpfe ein unerschöpfliches Thema sind oder auch ein Symbol von verschlüsselten Botschaften. So zogen im Foyer seine Köpfe aus Bronze, Stein und Marmor die Blicke auf sich.Die Bronze „Helios“ fand viel Aufmerksamkeit, mal ist Helios männlich, mal weiblich. Günter Thelen vereint die klassische Bildhauertradition mit surrealen Elementen.

Darauf machte Joe F. Bodenstein, der Patron des Schlosses, in seiner Begrüßungsrede aufmerksam. Er forderte die Gäste auf, dem Meister zu folgen „auf der Suche nach neuen Abenteuern im Reiche schöpferischer Fantasie“ – sowohl in den Ausstellungsräumen als auch im Schlosspark, wo Skulpturen von Günter Thelen aufgestellt sind.

Den Festakt im Fürstensaal untermalten der Gitarren-Künstler Lajos Tar aus Ungarn und die Sängerin Carola Seck, zum Ausklang spielte die „Musica Humana“.

Bis Ende Oktober

Die Ausstellung ist noch bis Ende Oktober zu sehen, samstags und sonntags ist sie zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet. An Wochentagen kann sie auf telefonische Anfrage ebenfalls besichtigt werden, Anmeldung unter Telefon 02426/4632.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert