Hürtgenwald - Kritik am LVR-Amt für Bodendenkmalpflege

Kritik am LVR-Amt für Bodendenkmalpflege

Von: ik
Letzte Aktualisierung:

Hürtgenwald. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, sind im Waldgebiet um die Gemeinde Hürtgenwald noch zahlreiche Spuren der verheerenden Kämpfe zu finden, die damals dort stattgefunden haben.

Einige dieser Spuren wurden bereits vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege Rheinland unter besonderen Schutz gestellt.

Das neueste Denkmal – Feststellungen und Unterstände – soll die laufende Nummer 36 tragen. Doch so langsam regt sich Widerstand im Rat gegen die Denkmalflut des LVR.

Aber alles der Reihe nach: Den entsprechenden Antrag für das aktuelle Denkmal erhielt die Gemeinde Hürtgenwald in einem Schreiben Ende Oktober – bei dem Grundstück handelt es sich um Landeseigentum. Es ist nicht der erste Antrag dieser Art, und es wird auch nicht der letzte sein, wie auf Anfrage der Gemeinde vom LVR mitgeteilt wurde. Grund genug für die Hürtgenwalder Verwaltung, kritisch zu hinterfragen, ob man allen weiteren Denkmaleintragungen ohne Einspruch zustimmen muss, oder als Rat den Unmut über die „inflationäre Unterschutzstellung“ kund tun könne.

Günther Hieke (CDU) sagte, dass „im Umkreis von 250 Metern Luftlinie bereits einige gleichartige Denkmäler“ zu finden sind. Heinz Kaumann von der SPD stimmte ihm zu: „Irgendwann ist Schluss. Alles aus dieser Zeit ist doch wissenschaftlich erfasst. Muss man jeden Stein auf links drehen?“

Bürgermeister Axel Buch (CDU) fügte hinzu: „Schon jetzt ist die Forstwirtschaft durch die Schutzbestimmungen der Denkmäler beeinträchtigt, der Ertrag dieser Fläche deshalb eingeschränkt.“ Gerade weil der LVR diese neue Stelle als „eine von vielen gleichartigen“ bezeichne, sehe der Bürgermeister nicht die dringende Notwendigkeit, auch diese Feldstellung zum Denkmal zu deklarieren.

Helmut Rößeler von der CDU gab jedoch zu bedenken, dass der Hürtgenwalder Geschichtsverein derzeit intensiv an der Errichtung der „Erinnerungslandschaft Hürtgenwald“ arbeite – und zwar gemeinsam mit dem LVR. Dabei gehe es darum, entsprechende kriegshistorische Punkte zu dokumentieren. „Was sollen die denn denken, wenn wir uns als Rat jetzt gegen dieses Denkmal aussprechen?“

Diese Entscheidung stand im Rat aber auch noch gar nicht an. Der gab das Thema „Denkmal“ in den Ausschuss für Jugend, Kultur und Vereine. Dort soll nun darüber beraten werden, wie man sich als Gemeinde gegenüber der Bodendenkmalpflege des LVR positionieren wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert