Kreuzauer mit Huskie-Gespann im Schnee Russlands

Letzte Aktualisierung:
Der Kreuzauer Michael Hess nah
Der Kreuzauer Michael Hess nahm mit seinen acht Huskies an einem 400-Kilometer-Rennen in sechs Etappen in Russland teil.

Kreuzau. Die Wintersportsaison geht ihrem Ende entgegen, und auch die Schlittenhundesportler haben die wichtigsten Wettkämpfe des Jahres hinter sich, nachdem die großen Rennen in Alaska gelaufen sind. Auch in Europa standen im März die größten Rennen auf dem Programm, nachdem die Hunde seit dem Herbst auf ihre Aufgaben vorbereitet worden waren.

Für Michael Hess (Kreuzau) fand der Saisonhöhepunkt in diesem Jahr in Russland statt. Im grenznahen Kalevala in Karelien wurde ein Etappenrennen über gut 400 Kilometer ausgetragen, zu dem Hess sein Team gemeldet hatte.

Die Vorbereitung fand bei Rennen in Deutschland und in der Tschechischen Republik statt, wo bereits längere Tagesetappen zu bewältigen waren. Schließlich nahm Hess mit seinen Siberian Huskies die Reise Richtung Norden in Angriff und legte in Schweden noch einen Stopp ein, um den Hunden einige weitere Trainingskilometer auf Schnee zu ermöglichen.

„Unsere Vorbereitung war in diesem Jahr nicht besonders gut, denn das Wetter in Deutschland hat überhaupt nicht mitgespielt. Aber selbst in Skandinavien waren die Bedingungen zu Winterbeginn sehr mäßig”, war Hess vor der Reise noch skeptisch, ob sein Team den Strapazen eines Rennens über 400 Kilometer gewachsen sein würde. Mit einer guten Portion Zweckoptimismus ging Hess dann in Karelien an den Start. „Die Organisatoren haben sich wahnsinnig viel Mühe gegeben, mir mit allen Formalitäten an der Grenze geholfen, sich ständig informiert, wie sie mir helfen können. Das war schon sehr beeindruckend.”

Der Deutsche wurde herzlich empfangen und bekam gleich eine Dolmetscherin zur Seite gestellt, denn neben ihm gab es nur einen weiteren Teilnehmer aus Europa, und die Organisation des Rennens fand überwiegend in Russisch statt. Letztlich gingen elf Teams in der Klasse der Gespanne mit acht Hunden an den Start. Tagesetappen zwischen 60 und 77 Kilometer galt es zu bewältigen, wobei die Teilnehmer zwei Ersatzhunde zum Einsatz bringen durften.

Lediglich die Eröffnungsetappe in Form eines Prologs führte nur über 23 Kilometer. Sturm führte jedoch dazu, dass Wegmarkierungen verloren gingen und einige Teilnehmer von der richtigen Strecke abkamen. „Leider hat sich die Rennleitung dann entschieden, diese Etappe zu annullieren”, war Hess enttäuscht, denn sein Team hatte den richtigen Weg gefunden und die Entscheidung des amerikanischen Rennleiters sollte ihn am Ende eine Position in der Gesamtreihenfolge kosten.

Nach den ersten fünf Etappen über insgesamt 280 Kilometer duften die Teams einen Ruhetag einlegen. „Ich hatte den Eindruck, dass den Hunden der Ruhetag gut getan hat, aber im Verhältnis zu den anderen Teams wäre es vielleicht besser gewesen, es wäre ohne Unterbrechung weitergegangen”, mutmaßte Michael Hess, „denn bei der sechsten Etappe haben wir Boden verloren.”

Am Ende gingen die Hunde aber gut über die letzte Etappe, die das zu diesem Zeitpunkt bereits dezimierte Teilnehmerfeld nach Kalevala zurückführte. Sechs Teams erreichten das Ziel. Hess und seine Huskies belegten Rang 5. „Es war das Ziel, die Distanz zu bewältigen und anzukommen. Das haben wir geschafft, obwohl ich zwischenzeitlich auch mal daran gezweifelt habe. Dass wir nicht die Langsamsten waren, macht mich zusätzlich stolz.” Nach über 400 Rennkilometern hatte Hess viele Eindrücke gesammelt, neue Freunde gefunden, einen Teil Russlands kennengelernt.

„Mein Bild von Russland hat sich sehr gewandelt. Es war eine tolle Erfahrung und eine wirklich gute Zeit. Jederzeit würde ich das wieder machen.” Zu Hause angekommen, wurde das Team vom Frühjahrseinbruch in Deutschland eingeholt und die Saison ging abrupt zu Ende.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert