Kreuzau - Kreuzau: Welche Gebäude sind für Sonnenenergie geeignet?

Kreuzau: Welche Gebäude sind für Sonnenenergie geeignet?

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:

Kreuzau. 2,6 Prozent des Solarenergiepotenzials werden derzeit in der Gemeinde Kreuzau ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommt die Solarpotenzialanalyse, die die Firma IP Syscon erstellt hat.

450.000 Quadratmeter Dachfläche sind aber laut der Analyse für Photovoltaik-Anlagen geeignet. Laut der Osnabrücker Firma könnten 55.000 Megawattstunden Strom pro Jahr erzeugt werden. 23.500 Tonnen CO2 würden damit eingespart. Und, wie Dorothea Ludwig bei der Vorstellung im Rathaus auf Nachfrage der Grünen-Fraktionschefin Astrid Hohn betonte, sei darin das bei der Herstellung entstehende CO2 eingerechnet.

„Wir wollen den CO2-Ausstoß in Kreuzau in den kommenden Jahren soweit es geht senken”, sagte Bürgermeister Walter Ramm. Das Dachkataster sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Im Internet über die Adresse http://www.kreuzau.de können Hausbesitzer ihre Adresse eingeben und erhalten nach wenigen Schritten kostenlos eine Einschätzung, wie gut oder weniger gut ein entsprechendes Gebäude für die Nutzung der Solarenergie geeignet ist. Neben Angaben zur Wirtschaftlichkeit finden sich dort Informationen über die CO2-Einsparung.

Zusätzlich können Interessenten Informationen und Angaben über die Nutzung solarthermischer Anlagen abrufen. Die Analyse zeigt, dass auch einige große Dachflächen von Unternehmen sowie die des Feuerwehrtechnischen Zentrums sich als Standorte für Solarmodule eignen.

Auch die Gemeinde Kreuzau, die bereits 10.000 Quadratmeter Dachfläche für die Nutzung der Sonnenenergie verpachtet hat, will ihre kleineren Gebäude in den kommenden Wochen anhand des Dachkatasters unter die Lupe nehmen. Wenn sich zum Beispiel Sportheime für die Nutzung von Solarenergie eignen würden, könnte man über die Zusammenarbeit mit privaten Interessenten nachdenken, sagte Baudezernent Siegfried Schmühl.

Laut Hans Fabelje, Leiter Westliches Rheinland/Neuss der RWE Deutschland, stecke in der Solarenergie allein in Kreuzau ein Investitionsvolumen von 130 Millionen Euro. RWE hat die Gemeinde mit dem Förderprogramm „Kommunales Energie Konzept” unterstützt.

Grundlage der Analyse sind Laserscannerdaten, die für die Gemeinde Kreuzau mit einer Gesamtfläche von 41,7 Quadratkilometern 2011 erfasst wurden. Zur Lokalisierung der 14.227 Gebäude wurden die Gebäudeumrisse aus der Automatisierten Liegenschaftskarte verwendet. Nach dem Erfassungsdatum der Laserscannerdaten errichtete Gebäude sind noch nicht im Kataster dargestellt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert