Kreis-Düren-Tage: 2000 Besucher aus dem Kreis in Andernach

Letzte Aktualisierung:
12484605.jpg
Der noch relativ junge Kaltwasser-Geysir bei Andernach funktioniert nach dem Sprudelflaschen-Prinzip. Auch die Besucher aus dem Kreis Düren waren ob des 60 Meter hohen Strahls beeindruckt.

Kreis Düren/Andernach. Auf Mutter Natur ist Verlass: Als alle Kameras schussbereit sind, kündigt ein Rauschen das Naturspektakel an, das es bis ins Guinessbuch der Rekorde geschafft hat. Regen, der vor Jahrzehnten auf die Vulkaneifel gefallen ist, schießt vor den Toren Andernachs fauchend aus dem Gestein ins Freie.

Eine Fontäne bäumt sich auf, Köpfe fliegen in den Nacken. Das ist er also, der größte Kaltwasser-Geysir der Welt, der wie eine geschüttelte Sprudelflasche funktioniert. Nervöses CO2 treibt das mineralhaltige Wasser bis zu 60 Meter gen Himmel, kurz, aber heftig. Und das etwa alle zwei Stunden.

Das versetzt die Touristiker des 30.000 Einwohner zählenden Römerstädtchen am Rhein in die angenehme Lage, ihre MS „Namedy“ fahrplanmäßig zwischen der Stadt und dem nahegelegenen Naturschutzgebiet Namedyer Werth pendeln zu lassen. Im neuen Infozentrum gibt es dann reichlich Erläuterungen zum von Menschen gemachten Geysir-Phänomen. Die nutzen das unterirdische Kohlendioxyd schon seit 1902 zur Spru-delproduktion und freuen sich nun über den 2009 fertig gestellten neuen Geysir, der die Gäste fasziniert.

Unter ihnen waren Anfang Juli auch 2000 Besucher von der Rur. An zwei Tagen hatte ein Sonderzug der Rurtalbahn je 1000 Ausflügler im Rahmen der 13. Kreis-Düren-Tage nach Andernach gebracht. Für die von Landrat Wolfgang Spelthahn initiierten Fahrten hatte es in diesem Jahr über 8500 Kartenwünsche gegeben. Losglück hatte auch eine siebenköpfige Frauengruppe. „Heute bleiben in Frangenheim die Küchen kalt“, scherzte Monika Esser mit Blick auf den 300 Seelenort und stieß mit ihren Begleiterinnen auf den schönen Tag an.

Am Ziel angekommen, brach die Rurtalbahn wie stets alle Rekorde: 1000 gut gelaunte Besucher auf einen Schlag, das hat auch Andernach in über 2000 Jahren noch nicht erlebt. Wer sich für sprudelndes Kaltwasser nicht erwärmen konnte, schloss sich den Stadtführern an, setzte sich in einen der Reisebusse Richtung Kloster Maria Laach oder erkundete die Stadt eigenständig.

„Die Wahlangebote haben die riesige Gruppe sehr gut aufgelöst“, urteilte Helmut Jansen mit Kennerblick. Der 75-jährige Dürener hat als Reiseverkehrskaufmann die Welt gesehen und freute sich nun über den entspannten Tagesausflug in das Städtchen mit viel historischer Bausubstanz und Flair. „Es war alles perfekt organisiert. Toll, dass die Azubis des Kreises Düren sich dabei so aufmerksam einbringen“, resümierte der Fachmann während der Rückfahrt.

Andernach ist eine „essbare Stadt“. An vielen Stellen gibt es Beete mit Obst und Gemüse. Wer will, kann sich an Bohnen, Kohl, Möhren, Äpfeln, Kirschen und vielem mehr bedienen. Pflücken und genießen sind ausdrücklich erwünscht – ein innovativer Beitrag zur Stadtgestaltung und gesunden Ernährung. Teils haben Kinder die Patenschaft für Beete übernommen und wachsen so mit diesem lebenswichtigen Thema auf.

Gleichwohl setzten viele der 2000 Gäste aus dem Kreis Düren auf die örtliche Gastronomie und betätigten sich als Wirtschaftsförderer. Harald Latz aus Langerwehe hatte Geburtstag und feierte mit Freunden. Zweites Frühstück, Mittagessen und Eisbecher am Nachmittag – solche Gäste sind gern gesehen. „Es war ein wunderbarer Tag.“

Und der Geysir sorgte für den Tusch: „Ein tolles Erlebnis!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert