Konzept zur Entwicklung der Nideggener Innenstadt vorgelegt

Von: gkli
Letzte Aktualisierung:
9311571.jpg
Die historische Innenstadt der Stadt Nideggen soll dank neuer Ideen jung und lebendig gehalten werden. Foto: gkli

Nideggen. Die konsequente Stärkung des Wohnens in der Innenstadt ist nur eines der vielen Ziele, welches das Konzept zur Entwicklung der Nideggener Innenstadt beinhaltet. Den Mitgliedern des Nideggener Ausschusses für Stadtentwicklung und Tourismus ist am Donnerstagabend ein erster Entwurf des Konzepts vorgelegt worden.

Bis zum 15. August soll dieser nun in den Fraktionen durchgearbeitet werden.

Die Verwaltung hofft auf weitere Anregungen, die möglichst vor diesem Datum benannt und eingearbeitet werden könnten. Im vergangenen Herbst hatte ein Bürgerforum in Nideggen stattgefunden, das die wichtigstejn Anstöße lieferte.

Intention der ganzen Aktion ist es, so steht es im Konzept: „Die verschiedenen und teilweise gegensätzlichen Interessen der Anwohner, Gewerbetreibenden, Kunden, Touristen und der Stadtverwaltung sollen gebündelt und aufeinander abgestimmt werden.“ Realistische Ziele werden benannt, die der Stadtentwicklung zugute kommen. Zunächst wurde im Papier der Ist-Bestand aufgeführt.

In der Nideggener Innenstadt leben 652 Einwohner, 52 Personen haben in der Innenstadt ihren Nebenwohnsitz angemeldet. Die Einwohnerzahl von 9877 Menschen in der gesamten Kommune ist rückläufig. Bis 2030 soll sie um 8,8 Prozent sinken.

Der Überalterungstrend ist klar erkennbar: Fast 40 Prozent der innerstätdischen Bevölkerung ist mindestens 65 Jahre alt. Lediglich 13 Prozent sind unter 20. Das Konzept beinhaltet weiter die Auflistung sämtlicher Betriebe, Dienstleister und Kultur- und Freizeitangebote in der Innenstadt.

Zu den Zielen und Maßnahmen zählen nun die Schaffung von barrierefreiem und seniorengerechtem Wohnraum, eine regelmäßige Fortschreibung des Parkraumbewirtschaftsungskonzeptes unter Berücksichtigung der gewonnenen, neuen Erkenntnisse, die Förderung des „Wir-Gefühls“ und die Optimierung der Öffentlichkeitsarbeit.

Auf jeden Fall muss das mittelalterliche Stadtbild erhalten bleiben, denn das zieht beispielsweise Touristen. Modernen Anforderungen soll etwa durch die hochwertige Gestaltung von öffentlichen Freiräumen Rechnung getragen werden. Bürger, die Interesse haben, das Konzept einzusehen, können sich an die Nideggener Verwaltung unter 02427/8090 wenden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert