Heimbach/Hürtgenwald - Kontrollen in der Eifel: Mit 170 Sachen nach Hause

Kontrollen in der Eifel: Mit 170 Sachen nach Hause

Letzte Aktualisierung:
Symbol Radarfalle Blitzanlage Blitzer Blitze Tempomessung Starenkasten Foto Martin Gerten/dpa
Insgesamt fielen an Fronleichnam 160 Fahrzeugführer auf. Neben 88 Motorradfahrern gerieten auch 72 Autofahrer mit erhöhter Geschwindigkeit in die Kontrollen. Symbolfoto: dpa

Heimbach/Hürtgenwald. Am vergangenen Donnerstag fand in der Eifelregion Aachen, Euskirchen und Düren der sogenannte linksrheinische Qualitätszirkel zur Bekämpfung der Motorradunfälle statt. Wie die Polizei mitteilt, seien großflächige Verkehrskontrollen durchgeführt worden.

In erster Linie werde durch Geschwindigkeitsüberwachungen dazu beigetragen, dass das Geschwindigkeitsniveau in einem gesetzlichen und gesunden Rahmen bleibt. Geschwindigkeit sei neben anderem für die Höhe und das Ausmaß der Schäden und Verletzungen bei einem Unfall ausschlaggebend. Die Polizei bedient sich für die Geschwindigkeitsüberprüfungen neben Lasergeräten und Radargeräten eines zivilen Motorrades. Das sogenannte „Provida-Krad“, das über eine geeichte Geschwindigkeitsmessanlage verfügt, zeichnet die Verstöße auf.

1000 Euro Strafe

Ein Videoband entstand im Bereich Vlatten, wo ein 49-jähriger Motorradfahrer aus Köln nach eigenen Angaben „schnell nach Hause wollte“. Er überholte bei unklarer Verkehrslage und schaffte dabei eine Geschwindigkeit von 170 km/h. Ihn erwartet eine saftige Anzeige mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 1000 Euro und ein Fahrverbot.

Kein TÜV, kein Führerschein

Bei Messungen auf der B 399 Höhe Raffelsbrand geriet ein 49-Jähriger aus Eschweiler mit seinem 125er-Roller durch einen kleinen Geschwindigkeitsverstoß in die Kontrolle. Bei dem Roller wurde zunächst festgestellt, dass die vorgeschriebene TÜV-Überprüfung bereits seit einem Jahr fällig war. Bei der weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass das Fahrzeug bereits seit zwei Jahren stillgelegt ist. Eine genaue Inaugenscheinnahme des Kennzeichens zeigte, dass es sich bei dem amtlichen Siegel nur um eine nachträglich aufgeklebte Kopie handelte. Zudem verfügte der Rollerfahrer nicht über die nötige Fahrerlaubnis. Ihn erwartet aufgrund des Verdachts der Urkundenfälschung sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Strafanzeige.

Insgesamt fielen an Fronleichnam 160 Fahrzeugführer auf. Neben 88 Motorradfahrern gerieten auch 72 Autofahrer mit erhöhter Geschwindigkeit in die Kontrollen. Vier Kradfahrer waren dabei so schnell unterwegs, dass sie ein Fahrverbot erwartet.

Leserkommentare

Leserkommentare (22)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert