Düren - Komödie „Das Haus in Montevideo”: Alle 20 Sekunden ein Gag

Komödie „Das Haus in Montevideo”: Alle 20 Sekunden ein Gag

Letzte Aktualisierung:
Freiübungen vor dem Mittagess
Freiübungen vor dem Mittagessen: Der Literaturkurs der St.-Angela-Schule führt Curt Goetz Komödie „Das Haus in Montevideo” auf.

Düren. Der Literaturkurs des Doppeljahrgangs Q1/12 der St.-Angela-Schule hat sich viel vorgenommen: Nach einem Schuljahr intensiver Proben unter der Regie ihrer Lehrerin Alexa Jansen feiern die Schülerinnen mit Curt Goetz bekannter Komödie „Das Haus in Montevideo” Premiere und versprechen: „Alle 20 Sekunden wird es einen Gag geben!”

An zwei Terminen, am Donnerstag, 14. Juni, und Freitag, 15. Juni, zeigt der Literaturkurs das Stück um den tugendhaften Professor Doktor Traugott Hermann Nägler, der seine zwölf Kinder mit strenger Hand erzieht.

Doch als Traugotts Schwester, die er einst wegen ihres unehelichen Kindes verstieß, stirbt, gerät sein Leben aus den Fugen: Laut Testament darf seine älteste Tochter Atlanta die Erbschaft der äußerst vermögenden Verstorbenen - unter anderem ein Mädchenhaus in Montevideo, das Traugott zunächst für ein Bordell hält - nur antreten, wenn „am trauten Herde des tugendhaften Bruders” erneut ein uneheliches Kind zur Welt gebracht wird.

„Allein die übertrieben spießige, heile 50er-Jahre-Welt wird schon für viele Lacher sorgen. Außerdem haben wir lange am richtigen Timing für die Pointen gearbeitet”, betont die Regisseurin. Auch abseits der Bühne haben sich die Schülerinnen mit großem Engagement auf die Aufführungen vorbereitet und unter anderem mit viel Liebe zum Detail ein großes drehbares Bühnenbild gestaltet. „Bei den vielen witzigen Szenen war es oft auch für uns schwer, ernst zu bleiben”, sagt Traugott-Darstellerin Alexandra Esser. Und Mariam Galib, die die Rolle von Traugotts bestem Freund, dem verfressenen und keinem Laster abgeneigten Pastor, übernimmt, fügt grinsend hinzu: „Es ist gar nicht so einfach, sich daran zu gewöhnen, einen dicken Mann zu spielen. Aber wir wollen alles tun, um das Publikum möglichst gut zu unterhalten.”

Die Aufführungen beginnen jeweils um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Die Karten kosten vier Euro für Schüler und fünf Euro für Erwachsene. Sie sind bei den Schülerinnen des Literaturkurses und an der Abendkasse erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert