Kölsche Nacht: Wenn das Festzelt zu beben beginnt

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
Bestechen seit Jahren mit ihre
Bestechen seit Jahren mit ihrer musikalischen Vielfältigkeit: Die „Rabaue”, die am 13. Mai wieder einmal in Niederzier zu Gast sein werden.

Niederzier. „Schon der Empfang zeigte mir, hier wollen se feiern und rissen mich mit”, war Marita Köllner vor zwei Jahren nach ihrem bis dato letzten Auftritt bei der „Kölschen Nacht” der „Maifreunde” Niederzier auf ihrer Internetseite voll des Lobes über das begeisterungsfähige Publikum.

„45 Minuten han mir zesamme dat Zelt an et Beben gebracht, zwei Zugaben, un se wullten noch mie.” Besser hätte das Urgestein des Kölner Karnevals die Stimmung bei der traditionsreichen Party im Festzelt auf dem Weihberg kaum beschreiben können.

Wenn die „Maifreunde” am Freitag, 13. Mai, zur mittlerweile 17. Auflage der „Kölschen Nacht” einladen, darf „Et fussisch Julchen” natürlich nicht fehlen. Wenn sie auf die Bühne geht, ist schon mit den ersten Klängen Stimmung angesagt. Ab 20 Uhr wird sie als bewährter Eisbrecher dem Publikum mächtig einheizen. Und sie kommt nicht alleine.

Wie in den vergangenen Jahren hat die gastgebende Maigesellschaft Niederzier wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das in seiner Konstellation seit Jahren seines Gleichen in der Region sucht.

Mit von der Party sind diesmal die RTL-„Après-Ski-Königin” Yvie aus Frauwüllesheim und der „Singende Friseur”, Tim Toupet aus Köln, der nicht nur mit seinem schon legendären „Fliegerlied” das Publikum in Bewegung versetzen wird. „Ein schöner Tag” sollte damit bereits garantiert sein. Davon sind die „Mai-freunde” um Organisator Thorsten Kück überzeugt. Aber sie setzen noch einen drauf: den Auftritt der „Rabaue”.

Wer die musikalisch äußerst vielseitigen Musiker in den vergangenen Jahren schon einmal live in Niederzier auf der Festzelt-Bühne erlebt hat, der weiß, warum sie zwischen Köln und Hintertux zu den ganz großen Stimmungskanonen zählen, mit Ohrwürmern wie „Knuutschbär”, „Insellied” oder ihrem aktuellen Hit „Ich liebe das Leben”. Bei der „17. Kölschen Nacht” sind wieder rund vier Stunden Live-Musik angesagt, ehe DJ Tisy bis in die frühen Morgenstunden weiter für Stimmung sorgen wird.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 16,50 Euro (Abendkasse: 19,50 Euro) im Kundenzentrum der Sparkasse in Düren, im Fototreff Hoppe in Merken, im Reisebüro Kunze und im Zierter Getränkemarkt in Niederzier sowie bei KÖ3 Musik & Trends in Jülich. Kleines Bonbon am Rande. Wer eine „Kölsche-Nacht-Karte” kauft, hat freien Eintritt beim Königsball der „Maifreunde” am Samstag, 14. Mai, mit der Spitzenband „Jukebox Heroes”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert