Kreis Düren - Knapp 200.000 haben die Wahl im Kreis Düren

Knapp 200.000 haben die Wahl im Kreis Düren

Von: inla
Letzte Aktualisierung:
15275917.jpg
Bei der Stadt Düren im engeren Wahlvorbereitungsteam: Bettina Carl, Nina Schumacher, Ute Rieger, Simone Jakobi, Hans-Jörg Feltes (von rechts). Foto: Ingo Latotzki

Kreis Düren. Wir haben die Wahl. Knapp 200.000 Menschen im Kreis Düren sind am Sonntag, 24. September, aufgerufen, den 19. Deutschen Bundestag zu wählen. Die „DN“ vermitteln heute Wissenswertes rund um die Wahl.

Wie wird gewählt?

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird der Kandidat gewählt. Im Kreis Düren treten acht Männer und Frauen an. Wer die meisten Stimmen erhält, zieht direkt in den Bundestag ein. Mit der Zweitstimme wird eine Partei gewählt. Von diesem Ergebnis hängt ab, wie viele Politiker über die sogenannte Landesliste der Partei ins Berliner Parlament einziehen. Es ist möglich, die Stimmen zu splitten: Kandidat und Partei müssen nicht übereinstimmen.

Wer kandidiert?

Zur Wahl stehen Thomas Rachel (CDU), Dietmar Nietan (SPD), Oliver Krischer (Grüne), Valentin Veithen (Linke), Katharina Kloke (FDP), Bernd Essler (AfD), Gunther Neubert (Piraten) und Walter Leo Schreinemacher (Freie Wähler). Das Direktmandat hat bei der Wahl 2013 Thomas Rachel mit 50,4 der Stimmen geholt. Dietmar Nietan lag bei 34,2 . 23 Parteien und Gruppierungen buhlen jetzt um die Zweitstimme.

Wie entwickelt sich die Briefwahl?

Die Möglichkeit, schon vor dem 24. September per Brief zu wählen, wird immer mehr wahrgenommen. Bisher haben in der Stadt Düren 10.200 Wahlberechtigte ihre Briefwahlunterlagen angefordert. Der Leiter des Bürgeramtes, Hans-Jörg Feltes, rechnet mit 13.000 bis 14.000 Briefwählern. Zum Vergleich: 2002 waren es 9730. Die Unterlagen für die Stadt können auch online unter www.dueren.de angefordert werden, ebenso ist es per Mail (briefwahl@dueren.de) möglich. Wer will, kann auch im Bürgerbüro seine Stimme abgeben. Die Unterlagen können bis Freitag, 22. September, 18 Uhr, beantragt werden. Bei nachgewiesener Krankheit können Wahlscheine noch am Wahltag bis 15 Uhr angefordert werden.

Wann liegen Ergebnisse vor?

Um 18 Uhr schließen die Wahllokale, danach wird ausgezählt. In Düren rechnen Fachleute mit ersten Ergebnissen um 19.30 Uhr, das Endergebnis aber dürfte nicht vor 22 Uhr feststehen. Immerhin sind allein in der Stadt mehr als 63.000 Menschen in 54 Wahlbezirken zur Wahl berechtigt. 12 Wahlräume werden zur Auszählung für die Briefwahl eingerichtet. Zur Unterstützung in den 54 Wahllokalen sucht die Stadt noch Helfer. Interessierte können sich unter Telefon 02421/252025 oder wahlhelfer@dueren.de melden. Die Tätigkeit wird mit 30 bis 50 Euro vergütet.

Was kostet die Wahl?

Die Stadt musste für die Landtagswahl im Mai 85.000 Euro aufbringen. Die Summe setzt sich aus Porto- und Druckkosten, Wahlhelfergeld und zum Teil aus Personalkosten im Rathaus zusammen.

Welche Besonderheiten gibt es? 

In der Grundschule Rölsdorf (In der Mühlenau) wird die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF eine Wählerbefragung durchführen. Die Ergebnisse fließen in die Hochrechnungen ein. Im Jugendheim der Pfarre St. Peter (Merken) wird eine repräsentative Befragung vorgenommen. Ermittelt wird, wie einzelne Altersgruppen wählen. Dazu werden die Wahlzettel gesondert markiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert