Klopfzeichen aus Lastwagen: Sechs entkräftete Flüchtlinge an Bord

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Polizei Polizeiwagen Blaulicht Symbolfoto: dpa
Die Polizei in Düren ist am Samstagabend zu einem Einsatz mit Verdacht auf Schleuserkriminalität gerufen worden. Symbolbild: dpa

Düren. Eine aufmerksame Spaziergängerin hat laut Polizei in Düren möglicherweise sechs Menschen das Leben gerettet. Aus einem an der Lagerstraße geparkten Lastwagen hatte sie am Samstagnachmittag gegen 17.30 Uhr Klopfgeräusche gehört und die Polizei alarmiert.

Die alarmierten Beamten öffneten den Auflieger und entdeckten sechs völlig entkräftete und an Austrocknung leidende Männer. Sie wurden noch am Einsatzort notärztlich versorgt und anschließend mit Rettungswagen und Polizeibegleitung in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Nach erster Behandlung konnten die Männer befragt werden. Sie gaben an, aus Pakistan und Afghanistan zu stammen und aus ihren Heimatländern geflohen zu sein. Sie seien zwischen 17 und 32 Jahre alt. Die Sechs waren vermutlich seit Beginn des Monats in dem Lastwagen unterwegs gewesen. Sie beantragten nun Asyl in Deutschland.

Der Fahrer, ein 61-Jähriger aus der Türkei, wurde vorläufig festgenommen. Er erklärte gegenüber der Polizei, keine Kenntnis von seiner menschlichen Ladung gehabt zu haben. Gegen Auflagen wurde ein gegen ihn erlassener Haftbefehl vorerst außer Kraft gesetzt.

Die sechs Männer wurden in einer Notaufnahmeeinrichtung außerhalb des Kreises Düren untergebracht. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen sowie zu den Hintermännern dauern an.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert