Nideggen - Klettergarten Nordeifel: Felsen nur teilweise freigegeben

Klettergarten Nordeifel: Felsen nur teilweise freigegeben

Letzte Aktualisierung:
5222262.jpg
Die Buntsandsteinfelsen in Nidggen sind bei Kletterern sehr beliebt.

Nideggen. Der Klettergarten Nordeifel ist eines der traditionsreichsten Klettergebiete der deutschen Mittelgebirge. Bereits 1908 wurden in den Buntsandsteinfelsen des Rurtals zwischen Heimbach und Untermaubach bedeutende Erstbegehungen durchgeführt. Durch den zunehmenden Nutzungsdruck in den 80er und 90er Jahren und die ungehemmte kommerzielle Nutzung dieser ökologisch wertvollen und sensiblen Felslandschaft kam es zu umfangreichen Sperrungen.

Nach Inkrafttreten des Landschaftsplans Kreuzau/Nideggen im Jahr 2005 sind von den im Naturschutzgebiet „Buntsandsteinfelsen im Rurtal“ gelegenen Felsen nur noch die Sektoren Effels, Hirtzley und Hinkelsteine I-IV im Rahmen eines Nutzungsvertrags zum Klettern freigegeben.

Die Stadt Nideggen organisiert die Nutzung der Felsen durch den Verkauf von Tickets. Damit die Routen an den zum Klettern freigegebenen Sektoren auch für zukünftige Generationen ihre Sicherheit und ihren traditionellen Charakter nicht verlieren, sorgt seit acht Jahren die Bergwacht Nideggen im Auftrag der Stadt für die Instandhaltung der Bohr- und Umlenkhaken. Die Wanderwege und Zustiege in dem steilen Hanggelände unterliegen einer natürlichen Erosion.

Seit einigen Jahren wird die Erosion der Hänge durch Besucher unnötig verstärkt, die ohne Kenntnis der besonderen Empfindlichkeit des Geländes weglos durch die Hangbereiche laufen. Hier ist Aufklärungsarbeit notwendig. Um die sensible Landschafts- und Felskulisse nachhaltig zu schützen, haben die im Rurtal aktiven Sektionen des Deutschen Alpenvereins zusammen mit der Interessengemeinschaft Klettern und der Bergwacht den Arbeitskreis „Klettern und Naturschutz Nordeifel“ (AKN-Nordeifel) reaktiviert. Der AKN-Nordeifel wird sich mit Fachgremien beraten, um geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Erosionsschäden durchzuführen. Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Gesamtsituation im Klettergarten Nordeifel werden geplant.

Die Bergwacht verwendet besonders lange, dem aktuellen Sicherheitsstandard für diesen Fels entsprechende Haken. Bei der Sanierung wird auf den Erstbegehungscharakter der Erschließer geachtet. Alle Kletterer in der Nordeifel sind aufgerufen, Schäden oder Unregelmäßigkeiten an den Bohrhaken oder Umlenkungen direkt der Bergwacht Nideggen mitzuteilen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert