Kinderprinz Tom rockt die Jecken an der Rur

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
11646040.jpg
In Zivil: Kinderprinz Tom und sein Bruder Peter haben im Keller ein Zimmer, in dem Sie ihr großes Hobby – die Musik – ausüben können. Foto: smb
11653150.jpg
Kinderprinz Tom I. fühlt sich auf der Bühne wohl. Foto: smb

Düren/Birgel. Wenn der Saal wirklich voll ist und die Jecken richtig mitfeiern – diese Auftritte mag Kinderprinz Tom I. besonders gerne. „Es ist einfach cool und lustig, auf der Bühne zu stehen und mit den ganzen Menschen zu feiern, ihnen etwas Freude zu bereiten mit ihnen Spaß zu haben“, erzählt Tom Prumbach.

Und auch im Auto auf dem Weg zwischen den vielen Terminen haben er und seine Begleiter von der Familie und den „Holzpoeze Jonge“ immer viel Vergüngen.

Der Kinderprinz hat das Publikum schon bei seiner Inthronisation verzaubert und beider Sessionseröffnung am Elften im Elften waren alle Jecken hin und weg von dem Live-Gesang und dem verschmitzten Auftreten des Elfjährigen. Ein bisschen Überwindung habe es schon gekostet, sich auf die Bühne zu stellen und ohne Playback-Unterstützung zu singen.

„Irgendwie ist es einfach schöner, wenn man wirklich singt. Ich habe schnell gemerkt, dass es einem niemand krumm nimmt, wenn man mal einen Ton nicht trifft oder etwas vergisst“, erzählt die junge Tollität. Und wenn er sein Prinzenlied zur Melodie von „We will rock you“ anstimmt, „Ich bin ne Dürener Jong“ singt oder zu den Schlagzeugstöcken greift, hat er die Herzen der Jecken im Nu erobert. Während Tom I. im Rampenlicht steht, arbeiten viele Menschen im Hintergrund, damit alles reibungslos über die Bühne geht. „Vor allem mein Bruder Peter hilft unheimlich viel. Er ist immer als Techniker dabei und hat wirklich viel zu tun. Er kümmert sich auch um meinen Facebook-Auftritt“, erzählt Tom. Klar, dass auch seine Eltern und die KG ihm den Rücken stärken. „Dieser Zusammenhalt ist toll“, findet Tom.

„Bis zum Ende der Session wird Tom etwa 55 Auftritt absolviert haben, bisher sind wir schon rund 900 Kilometer gefahren“, sagt Mutter Alexandra. Als Tom sich nach einer Anfrage zum ersten Mal für das Kinderprinzen-Amt interessierte, waren die Eltern daher auch ein wenig skeptisch. Schließlich dürfe die Schule auf gar keinen Fall zu kurz kommen. Im vergangenen Jahr hat Tom dann Prinzessin Aylin begleitet, einen guten Einblick gewonnen und blieb dabei.

Ein Karnevalsjeck war er schließlich schon immer, hat sich immer fantasievolle Kostüme ausgedacht – diese Vorliebe für die Jeckerei hat er von seiner Mutter übernommen. Das aktuelle Kostüm ist allerdings nicht eben mal übergezogen. „Eine halbe Stunde dauert das Anziehen“, sagt Alexandra Prumbach. An die Strumpfhosen hat sich Tom auch schnell gewöhnt. Die fänden viele Gleichaltrige zwar etwas seltsam, „aber sie gehören zur Tradition einfach dazu“, sagt Tom. Überhaupt hat er festgestellt, das viele Kinder gar nicht so richtig wissen, was ein Kinderprinz überhaupt macht. In seiner Klasse wissen es jetzt alle: Gleich zur Sessionseröffnung haben sie Tom live auf der Bühne gesehen.

„Ein bisschen muss man seine Angst schon überwinden, wenn man plötzlich auf der Bühne steht. Aber ich glaube, dass man dadurch auch mehr Mut fürs Leben bekommt“, sagt Tom. Während und zwischen den Auftritten tut das Adrenalin seine Dienste, danach überkommt den Kinderprinz und sein Team aber schonmal die Müdigkeit. Neben all der Freude, die sie erleben, ist das Amt durchaus auch ein bisschen anstrengend.

Jetzt freut sich der Kinderprinz auf den Kinderzug und den großen Zug. „Das wird bestimmt nochmal etwas ganz Besonderes“, glaubt Tom, der sonst immer in Birgel in der Fußgruppe mitgegangen ist. „Ich habe so viele Süßigkeiten, ich weiß gar nicht, wie ich die alle werfen soll“, fügt er lächelnd hinzu. Aber Freunde und Familie werden ihn unterstützen.

Genug vom Karneval bekommt Tom aber nicht. „Am Rosenmontag gucken wir uns den Zug in Kreuzau an.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert