Düren - Kinderprinz Tom I. erobert die Herzen der Jecken

WirHier Freisteller

Kinderprinz Tom I. erobert die Herzen der Jecken

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
11229485.jpg
Sessionsstart mit Kinderprinz Tom I: Vor allem der elfjährige Schüler begeisterte mit seinem forschen Auftreten die jecken auf dem Wirteltorplatz. Foto: Jörg Abels
11229495.jpg
Sessionsstart mit Kinderprinz Tom I: Vor allem der elfjährige Schüler begeisterte mit seinem forschen Auftreten die jecken auf dem Wirteltorplatz. Foto: Jörg Abels
11229649.jpg
Die Funkuhr hatte Festkomitee-„Vize“ Frank Pauli fest im Blick, damit Prinz Wimar I. und Kinderprinz Tom I. pünktlich um 11.11 Uhr in die Session starten konnten. Vor allem der elfjährige Schüler begeisterte mit seinem forschen Auftreten die jecken auf dem Wirteltorplatz. Foto: Jörg Abels

Düren. „Et jeiht widder los. Mir dürfe widder jeck sen.“ Mit rund 300 Jecken ist das Festkomitee Dürener Karneval am Mittwoch auf dem Wirteltorplatz in die fünfte Jahreszeit gestartet.

Einer neuen Funkuhr sei Dank gaben Festkomitee-Präsident Peter Schmitz und Bürgermeister Paul Larue auf die Sekunde pünktlich um 11.11 Uhr mit „Dreemol Düre Alaaf“ den Startschuss für eine der kürzesten Sessionen überhaupt. Bereits am 10. Februar ist mit Aschermittwoch wieder alles vorbei.

Dass der „Muuzepuckel“ keine Chance hatte, lag vor allem am neuen Dürener Kinderprinzen Tom I. (Prumbach). Im Handumdrehen eroberte der Elfjährige die Herzen der Jecken. Herzerwärmend seine Version des Kölschen Klassikers „Ich bin ene kölsche (Dürener) Jung“, peppig sein „Kenge, loss ons fiere“ zur Melodie des „Queen“-Klassikers „We will rock you“, unterstützt von seinen Mitschülern der Klasse 6c des Stiftischen Gymnasiums.

Da hatte es das Prinzenpaar Wimar I. und Ute I. mit ihrem Lied „Mir heeven aff und singe Düren Alaaf“ schon schwerer, beim Publikum zu landen. Aber bis zum Orchideensonntag haben die Dürener ja noch genügend Zeit, auch den eingängigen Refrain des Prinzenliedes zur Melodie „YMCA“ zu lernen.

Bevor Stefanie Geu-enich von den „Närrischen Norddürenern“, „Ne joode Jong" Holger Quast („Blau-Weiße Sterne“ Derichsweiler) und die Gruppe „Kölsch & Joot“ weitere Stimmungs- und Schunkellieder präsentierten, übergab Thomas Helbeck vom Verein „Stars for Kids“ 1111,11 Euro an den Verein Kinderkarnevalszug Düren, zudem 150 Euro aus dem Kuchenverkauf bei „Düren leuchtet“, und er versprach Tom I. 3000 Bälle, die er beim Kinderkarnevalszug am 31. Januar mit genauso viel Elan unter die Jecken bringen soll wie seine Lieder beim Sessionsauftakt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert