Düren - Kinderkulturfest: Zum Silberjubiläum Spaß für Jung und Alt

Kinderkulturfest: Zum Silberjubiläum Spaß für Jung und Alt

Von: Christoph Hahn
Letzte Aktualisierung:
10175023.jpg
Viel Betrieb herrschte am Samstag beim 25. Kinderkulturfest im Dürener Willy Brandt-Park. Foto: Christoph Hahn

Düren. Mitten in der grünen Lunge der Kreisstadt, im Willy-Brandt-Park an den Ufern der Rur, da strömten sie am Samstag zusammen, die großen und – vor allem – die kleinen Menschen. Denn es war Kinderkulturfestival, wieder einmal, zum 25. Mal.

Und es schien, als ob das Silberjubiläum die Kinder und ihre Eltern besonders angeregt hat: Rund 50 Stände waren aufgebaut. Dazwischen herrschte ein kunterbuntes Treiben, besonders an der Rückfront des Stadtpark-Restaurants, wo die Aktionsbühne stand. Für jeden gab es etwas, meistens mit einem hohem Spaßfaktor verbunden – das brachte Hunderte von Dürenern dazu, sich Richtung Willy-Brandt-Park auf die Beine zu machen.

Jede Menge Angebote

Leckereien gab es nicht zu knapp, Waffeln frisch aus dem Eisen am Stand der Martin-Luther-Schule etwa, zudem Spezialitäten der afrikanischen und türkischen Küche. Selbstverständlich hatte der Spielpädagogische Dienst des Städtischen Jugendamtes auch in diesem Jahr wieder sein Spielmobil „Der schnelle Emil“ in den Brandt-Park entsandt. Aktivangebote gab es überdies auf dem Stück Rasen, das die Aktiven des Technischen Hilfswerks (THW) in Beschlag genommen hatten: Derweil ein junger THW-Helfer rein mechanisch für den richtigen Wasserdruck sorgte, durften kleine Besucher mit gelbem Schutzhelm und blauer Jacke mit einer Spritze die Ströme des köstlichen Nass auf ein Ziel richten.

Programm auf der Bühne

Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand jedoch immer wieder die Bühne hinter dem Restaurant. Dort bekamen, moderiert von Manfred Flosdorff (Jugendamt), immer wieder Gruppen und Initiativen die Gelegenheit, sich vorzustellen – so zum Beispiel die Trommelgruppe der Grundschule St. Arnoldus in Arnoldsweiler unter Leitung von Lehrerin Ursula Amian. Quicklebendig, mit sicherem Gefühl für Rhythmus und Spaß an Geschichten wie die vom Krokodil Khaki Lambé zogen die Kleinen ihr Publikum ein ums andere Mal in ihren Bann.

Eingebettet (zum zweiten Mal) in dieses kunterbunte Treiben fand die „Kunstruktiv“-Aktion des Künstlerstammtisch Düren statt. Die läuft noch bis zum 4. Juni, also einige Tage über das Kinderkulturfest hinaus in der Alten Stadtgärtnerei an der Valencienner Straße 4, bindet aber vor allem dessen Besucher mit farbenprächtigen, kreativen Resultaten ein – genauer gesagt: mit Monstermasken. Die haben die Teilnehmer nämlich mit Hilfe der „Kunstruktiven“ Tanja Bürger und Jutta Gipler aus Gips oder Pappe gebastelt.

Bei einem kleinen Festival an Fronleichnam (Donnertag, 4. Juni) sollen die Ergebnisse dann zwischen 12 und 18 Uhr präsentiert werden (die Aktion im Internet: www.kunstwerker-dueren.de).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert