Kinder pflanzen Bäume auf dem Meuchelberg

Letzte Aktualisierung:
6911907.jpg
Der Wildapfel, auch Holzapfel genannt, war der Baum des Jahres 2013: Von nun an werden die Heimbacher Grundschüler in jedem Jahr einen ausgewählten Baum an ihrer Schule pflanzen.

Heimbach. Die Schulneulinge des Jahrganges 2013 der Grundschule Heimbach haben auf dem Schulgelände den ersten „Baum des Jahres 2013“ gepflanzt. Der Baum des Jahres war der Wildapfel oder auch „Holzapfel“, wie er im Volksmund gern bezeichnet wird.

Er hat meist viele sehr kleine, nicht zum Verzehr geeignete Früchte und ist besonders wichtig für verschiedenste Insekten und Vogelarten. Die Pflanzaktion des Baumes ist der Beginn einer Kooperation zwischen der GGS Schönblick und dem Regionalforstamt Hocheifel-Zülpicher Börde.

Die Kinder hatten viel Spaß an der Aktion. Glücklicherweise hatte der Bauhof tags zuvor schon beim Aushub des Pflanzloches geholfen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Düren (SDW) hat den Baum gesponsert und wird auch künftig die Kosten für den Baum des Jahres übernehmen, denn es soll jetzt in jedem Jahr ein Baum, genauer gesagt der „Baum des Jahres“, gepflanzt werden.

Aus der Schule in den Wald

„Der Wald beginnt förmlich hinter der Schultür. Diesen Luxus darf man nicht ungenutzt lassen.“ Darin waren sich der Schulleiter der Nationalparkschule, seine Kollegen und die Försterin Ute Hass schnell einig. Ziel ist es, den Kindern die Natur in kindgemäßer und naturverträglicher Art nahe zu bringen. „Dazu gehören Spiel und Spaß im Wald genauso wie Wissensvermittlung um die Zusammenhänge im Lebensraum Wald“, sagt die Försterin.

Verschiedene Aktionen sind möglich. Von „A“ wie Ausflug in den Wald, über „B“ wie Blätter und Bäume erkennen und Interessantes über sie erfahren, „G“ wie Geschicklichkeitsübungen und „M“ wie Märchenstunde im selbst gebauten Waldbett bis hin zum „Z“ wie Zapfenzielwurf oder einfach nur die Stimmung im Wald genießen. Waldbesitzer am Meuchelberg, die nicht möchten, dass sich die Kinder kindgemäß (aber nie schadhaft) auf ihrem Grund und Boden aufhalten, können sich an die Försterin oder die Schulleitung wenden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert