Kein Ersatz für die Fußgängerbrücke

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
Fußgängerbrücke in Langerwehe
Die Fußgängerbrücke in Langerwehe wird abgerissen und nicht wieder neu gebaut. Foto: Sandra Kinkel

Langerwehe. Die Fußgängerbrücke über die Bahnstrecke Aachen-Köln an der Heinz-Emonds-Straße in Langerwehe wird abgerissen und nicht wieder neu gebaut. Das hat der Rat der Gemeinde Langerwehe bei zwei Enthaltungen aus den Reihen der CDU, einer Gegenstimme aus der SPD und einer vollständigen Ablehnung durch Bündnis 90/Die Grünen entschieden.

Ein Gutachten hatte ergeben, dass die Brücke marode ist. Der Abriss der Brücke kostet 115.000 Euro, eine Sanierung würde 250.000 Euro kosten, Abriss und Neubau der Fußgängerbrücke würden mindestens mit 500.000 Euro zu Buche schlagen.

Während für die Befürworter des ersatzlosen Brückenabrisses die Kosten entscheidendes Argument waren, hält Hans-Jürgen Knorr, Fraktionssprecher von Bündnis 90/Die Grünen den Brückenabriss für „eine krasse Fehlentscheidung“. „Langerwehe wird durch die durch den Ort verlaufende Bahnlinie geteilt. Jede einzelne Brücke ist als wichtige Infrastrukturmaßnahme zu werten.“

Sicherlich, so Knorr weiter, sei Schülern oder jüngeren Leuten der Umweg zuzumuten, den sie nach dem Abriss der Brücke gehen müssten. „Für viele ältere Menschen ist dieser Umweg aber sicherlich nur schwer zu bewältigen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert