Karneval: „Hoch auf die Liebe“ lässt Frauen tanzen

Von: Hendrik Buch
Letzte Aktualisierung:
14029665.jpg
In Lendersdorf gab es herrlichen Blödsinn: „Mariechen“ Daniela (Daniel Ronig) und ihr „Major“ Carolin Feck mit Unterstützung vom Herrenballett. Foto: Hendrik Buch
14029679.jpg
Der Sessionshit „Hoch auf die Liebe“ von der „Micky Brühl Band“ begeisterte die Damen in Winden Foto: Hendrik Buch

Winden/Lendersdorf. Wie hätten wohl die Lieder der „Bläck Fööss“ geklungen, wenn diese ihre Katrin im Internet kennengelernt hätten? Ein Bild aus der Feder von Photoshop und ein Profil mit Infos, die man heute wohl „alternative Fakten“ nennen würde?

Die Antwort darauf gab Rednerprofi Martin Schopps an der Gitarre und ließ damit die „jecken Mädcher“ auf den beiden Damen- bzw. Mädchensitzungen in Winden und Lendersdorf singen und lachen. Auf Einladung der KGs „Wendene Seempött“ und „Lengeschdörpe Klompe“ hatten auch in diesem Jahr wieder rund 700 Frauen den Weg in die Rurtalhalle und Windener Turnhalle gefunden.

Weil beide Vereine in der Programmplanung zusammenarbeiten, gelingt es ihnen immer wieder, tolle Kräfte zu präsentieren. So stand in diesem Jahr neben Schopps auch die „Micky Brühl Band“ auf der Bühne. Mit Titeln wie „Dat jeiht vorbei“ und dem angesagten Sessionshit „Ein hoch auf die Liebe“ brachten die Kölner die Damen zum ausgelassenen Singen und Tanzen.

Fest zum Dameninventar in Lendersdorf gehören längst auch die Windener Stimmungsgaranten „Echte Fründe“. Komplettiert wurde das gemeinsame Programm von der Dürener Band „Zack“ – erstmals bei den Damen an der Rur auf der Bühne, Redner „Mr. Feinripp“ Guido Hoss und „Brass und Spass“ aus Eschweiler.

Ansonsten gestalteten die beiden Vereine ihr Programm natürlich auch aus eigenen Kräften. Bei den „Klompe“ bejubelte das närrische Volk um Prinzessin Nicole I. (Biskupek) die Cowboys und Indianer vom vereinseigenen Männerballett auf ihrer Suche nach dem „Schuh des Manitu“. Dass es auch einfach herrlicher Blödsinn sein darf, bewies Daniel Ronig. Als Mariechen Daniela tanzte – beziehungsweise hampelte – er, unterstützt von „Major“ Carolin Feck und dem Herrenballett als Ehrengarde nun im dritten Jahr über die Bühne. Außerdem durfte Präsidentin Inge Maass Mariechen Celine Jakobs und den Fanfarenkorps ankündigen, und die Schautänzer zeigten den Mottotanz „Peschmarie und Goldmarie 2.0“.

In Winden feierte die weibliche Narrenschar mit dem Dreigestirn um Prinz André I. (Nußbaum) und Kinderprinzessin Samira I. (Schaaf). Neben den Anfeuerungsrufen der „Seemleadern“ durfte vor allem der Tanz der Deutschen Meister 2014 im Paartanz Sarah Danowski und Nico Bonn nicht fehlen.

Die Ehrengarde zeigte ihre „Stippeföttche“ und das Herrenballett „Flotte Söck 2.0.“ aus Froitzheim sprang für die kurzfristig ausgefallenen Traumtänzer vom Fußball ein. Zum Abschluss tanzte Präsident Tino Linzenich mit der Prinzengarde und löste damit seine Wettschulden für die – auch im kommenden Jahr bereits wieder – ausverkaufte Halle ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert