Düren - Kabarettistin Alexandra Gauger nimmt die Oper aufs Korn

Kabarettistin Alexandra Gauger nimmt die Oper aufs Korn

Von: Bruno Elberfeld
Letzte Aktualisierung:
5106516.jpg
Alexandra Gauger kommt auf der Bühne sehr stark rüber, wenn sie Musik macht. Foto: Elberfeld

Düren. Erwartungsvolle Stille im Komm. Die Gäste warten auf Alexandra Gauger, die ihnen mit dem Thema des Abends „Spiel mir das Lied vom Glück“ den Abschluss des Tages etwas versüßen könnte. Kleiner Schock: Vom Band ertönt „Spiel mir das Lied vom Tod“, eine Filmmelodie, die gerade nicht für Glück steht.

Aber Musikkabarettistin Alexandra Gauger liebt die Überraschung, schockt hier ein wenig, lädt im Anschluss zum Lachen ein. Die Menschen im Keller des Komm wussten – wie sollte es anders sein – die Lage einzuschätzen. Mit ganzheitlichem Körpereinsatz tanzt Gauger auf die Bühne. Text-, ton- und taktsicher nimmt sie die Bretter, die ihre Welt bedeuten, auf der schon Klavier und Gitarre auf ihre Einsätze warten, in Beschlag.

Ins Publikum fragt sie, was denn Glück sei? Es sei bedauerlich, dass Menschen sich auf dem Weg zu ihrem Glück immer wieder selbst im Wege ständen, wagt die Entertainerin einen Schlenker in die Philosophie. Gauger selbst kann sich noch gut erinnern, wie sie bei einem Umzug ihr persönliches Glück vergeblich in einem Karton gesucht hat.

Gespickt mit lustigen Anekdoten erzählt sie ihren persönlichen Werdegang. Tatsächlich ist sie ausgebildete Sängerin. Doch in der Sparte Oper hat sie sich anscheinend nicht wohl gefühlt. „In der Oper wird nach Lautstärke bezahlt“, verrät sie dem Publikum, und versäumt es natürlich nicht, diese Lautstärke mit ihrer ausgebildeten Opernstimme zu demonstrieren.

Doch auch andere Musiksparten bekommen „ihr Fett weg“. Gauger demonstriert, dass sie in fast allen Musiksparten unterwegs sein könnte. Ihre Begegnungen in der „Arbeitsagentur für Arbeit“ regen die Lachmuskeln an. Der Berater attestiert ihr eine Über-Qualifikation.

„Wären Sie mal lieber Oma anstatt Opernsängerin geworden“, sagte er schmunzelnd, „dann könnten wir sie vielleicht in der Altenpflege unterbringen.“

Die Musik-Kabarettistin ist mit Klavier, mit Gitarre und ihrer ausdrucksvollen Stimme am stärksten. Da kommt sie her, da fühlt sie sich offenbar ganz zu Hause, da ist sie für ihre Fans authentisch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert