„JUST-Nord“: Hilfe für junge Menschen, die durch das Raster fallen

Letzte Aktualisierung:
10582819.jpg
Einweihung im Dürener Norden: „JUST-Nord“ ist jetzt offiziell in seinen neuen Räumen an der Josef-Schregel-Straße zu finden.

Düren. „JUST-Nord“ steht auf einem großen Schild an der Josef-Schregel-Straße 40. Unter diesem Namen finden junge Menschen im Fördergebiet Düren-Nord, die bisher aus unterschiedlichen Gründen nicht erreicht werden konnten, eine Kontakt- und Lotsenstelle zur schulischen und beruflichen Integration, kombiniert mit einer offenen Anlauf- und Beratungsstelle der aufsuchenden Straßensozialarbeit.

Seit Anfang des Jahres wird das Projekt in Kooperation des Jugendamtes der Stadt Düren mit dem Sozialwerk Dürener Christen durchgeführt.

„Die Mitarbeiter sind schon seit Jahresbeginn aktiv“, erklärte Peter Junker vom städtischen Jugendamt bei der Einweihung der Räume. „Wir geben Hilfestellungen für junge Menschen, die durch das Raster gefallen sind. Die Anfänge der Tätigkeit waren sehr positiv und vielversprechend, und wir sind guten Mutes, die Räume mit Leben zu füllen und die Vorgaben zu erfüllen.“

Beratung, die Organisation von Mikro-Projekten sowie Hilfe durch den Streetworker des Jugendamtes, René Langenfeld, der die jungen Menschen im Quartier vor Ort aufsucht, sind ein paar der Ansätze, mit denen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen erreicht werden sollen.

Kein einfacher Start

„Wir sind mittlerweile gut unterwegs, aber der Start war nicht so einfach“, unterstrich Bürgermeister Paul Larue. Um die Förderung zu erhalten, mussten ein kompliziertes Antragsverfahren durchlaufen und viele Bedingungen und Kriterien erfüllt werden. Paul Larue dankte allen Beteiligten für den großen Aufwand, der hierfür betrieben werden musste, sowie dem Bundestagsabgeordneten Dietmar Nietan und seinem Kollegen, dem Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel, für deren persönlichen Einsatz. „Das Geld ist das eine“, sagte der Dürener Bürgermeister. „Noch wichtiger ist der Einsatz der Menschen vor Ort, um den jungen Leuten mehr Hilfen und Unterstützung für Schulabschluss und Berufsausbildung zu geben.“

Funktionierendes Netzwerk

Dass Jugendamt und Sozialwerk Dürener Christen auf ein gut funktionierendes Netzwerk zurückgreifen können, bewiesen die vielen Besucher bei der Einweihung der neuen Räume.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert