Nörvenich - Junge Philharmoniker Köln bei Schloss-Konzerten

Junge Philharmoniker Köln bei Schloss-Konzerten

Von: ch
Letzte Aktualisierung:
ku-nörv08-bu
Begeisterten auf Schloss Nörvenich einen Erfolg: die Streicher der Jungen Philharmonie Köln. Foto: Hahn

Nörvenich. Unter Kennern finden sie durch ihre künstlerische Qualität weithin Beachtung: Die Nörvenicher Schloss-Konzerte wissen auch dem versierten Zuhörer immer etwas zu bieten. Jetzt war es mal wieder so weit.

Organisator Klaus Mühlbauer konnte sich nicht nur über einen voll besetzten Rittersaal, sondern auch und vor allem über den Besuch der Musiker von der Jungen Philharmonie Köln freuen.

Primgeigerin Natalja Sergejewa und die anderen Streicher des gastierenden Ensembles ließen es, ebenso wie der junge und viel versprechende Klarinettist Rafael Schwarzstein, an nichts fehlen und erfreuten ihre Zuhörer durch eine von der ersten Note bis zur letzten anhaltende Könnerschaft und Ausdrucksfreude.

Es war gerade dieser mit erstaunlichen spielerischen Fertigkeiten einhergehende Reichtum an investiertem Gefühl, der diesem Konzert seinen inneren Reichtum gab.

Das einleitende Konzert aus Vivaldis Sammlung „L´Estro Armonico” wirkte hierbei wie ein erfrischendes Glas Sekt: Fein perlend ließen die Interpreten die helle Schönheit dieses spritzigen Werkes dahinfließen - wohltuend für Ohren und Gemüt.

Ottorino Respighis zwischen 1916 und 1931 entstandene „Antiche Danze” erklangen nicht minder virtuos und erweckten im klassisch-modernen Klanggewand die Sehnsucht nach der Schönheit von einst. Diese Schönheit von einst folgte prompt - in Gestalt von Bachs a-Moll-Violinkonzert, dem die Kölner Eleganz und Intimität mitgaben.

Wie Schlosskonzert-Organisator Klaus Mühlbauer in Nörvenich bekannt gab, ist für Sonntag, 2. Mai 2010, in Nörvenich eine Klavier-Solomatinee mit dem gebürtigen Dürener Johannes Freiburg geplant.

Freiburg, der jetzt in Münster wohnt, hat Werke von Chopin und Schumann angekündigt. Beide Komponisten hätten 2010 ihren 200. Geburtstag gefeiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert