Jugendfeuerwehr „eine gute Alternative zur Spaßgesellschaft”

Von: kaba
Letzte Aktualisierung:
fw schlich31_bu
Die Jugendlöschgruppe der Feuerwehr Schlich-Merode mit ihren Jugendwarten Stephan Gipperich (r.) und Guido Lenzen (2.v. r.) und Löschgruppenleitern Josef Wahl (l.) und Uwe Mertens (2. v. l.). Foto: Bach

Schlich. Die Jugendfeuerwehr Schlich hat ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Zur Zeit gehören ihr zehn Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren an. Anlässlich des Jubiläums berichtete der damalige 1. Jugendwart von seinen Erlebnissen und Erinnerungen an diese Tätigkeit.

So auch von einem Zeltlager in Kreuzau, bei dem er morgens in seinem Bett liegend im Küchenzelt wach wurde. Ein Beleg dafür, dass Spaß und Humor bei der Jugendfeuerwehr nicht fehlen. Der derzeitige Jugendwart Stephan Gipperich lobte seine Truppe: Er sei richtig stolz, und die Arbeit mache ihm viel Spaß. Zudem erklärte er das erste offene Zeltlager für eröffnet.

Spiele um den Gemeindepokal

Traditionell fanden die Spiele um den Gemeindepokal statt, bei dem sich die Jugendgruppen der fünf Löschgruppen messen. Die Sieger waren die Kinder und Jugendlichen aus dem Löschzug Langerwehe, wie der stellvertretende Jugendwart Dominik Selbert später bekanntgab. Mit 39 Punkten lag die Gruppe vorne. Es folgten Luchem und Schlich Merode mit 34 und 33 Punkten und schließlich Jüngersdorf und Heistern mit 28 und 26 Punkten.

Gratulationen zum Jubiläum sprach auch Peter Kirschbaum von der Kreisjugendfeuerwehr aus und überreichte die große Ehrengabe des Kreis Düren. „Es ist wichtig, dass die Jugendlichen lernen, sich für andere einzusetzen und das Wir-Gefühl zu stärken” erklärte er. Zudem sei es wichtig, dass neben der praktischen und theoretischen Ausbildung Spiel und Spaß nicht fehlten. Auch Gottfried Reuter von der Interessengemeinschaft betonte, dass die Jugendarbeit sehr wichtig sei, denn „über die Jugendfeuerwehr finden sie schließlich den Weg in die Freiwillige Feuerwehr”.

Außerdem sei es für die Jugendlichen eine gute Alternative zur heutigen Spaßgesellschaft. Neben Reuter überreichten auch die Löschgruppe Luchem und der Jugendgemeinderat ein Geldgeschenk zur Förderung der Jugend; ebenso Joachim Riediger von der FDP, der den Jungen der Jugendgruppe deutlich machte „Ihr seid das Fundament der Löschzüge von Morgen.” Auch Dietmar Krieger von der Volksbank Düren überreichte einen Geldbetrag, hatte jedoch auch noch ein anderes Geschenk dabei, das die Jugendlichen seiner Meinung nach gut gebrauchen können.

„Ich habe mich mal erkundigt und denke, dass ihr Wetterjacken sehr gut gebrauchen könnt.” Mit diesen Worten löste er rege Begeisterung aus. Abschließend äußerte Löschgruppenleiter Josef Wahl seine Wünsche für die Zukunft, nämlich, dass alle weiter füreinander einstehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert