„Jugend macht Stadt“: Jugendkonferenz im Rathaus

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:
12167621.jpg
Dürens Bürgermeister Paul Larue (stehend) freute sich über das Engagement der Jugendlichen. Foto: Klinkhammer

Düren. Da waren die Erwachsenen aber ganz schön platt, denn Jugendliche der Stadt Düren zeigten im Rathaus, dass sie von Grund auf Persönlichkeiten sind, die an Politik und Gesellschaft ein sehr großes Interesse mitbringen. Im Rathaus fand zum ersten Mal eine Jugendkonferenz in dieser neuen, umfangreichen Form statt, die den Titel „Jugend macht Stadt“ trug.

Berthold Becker, Abteilungsleiter Jugendförderung, brachte es in seiner Ansprache an die Anwesenden im Ratssaal auf den Punkt: „Da heißt es immer, dass die Jugend so schwer zu motivieren sei. Ihr seid das Gegenbeispiel.“ Im vergangenen Jahr, berichtete Becker, ist der Jugendförderungsplan der Stadt weitergeschrieben worden. Ein Ziel ist es nun, im Dialog mit Jugendlichen, Fachleuten und Institutionen zusammenzuarbeiten.

Deswegen nahm die Verwaltung Kontakt zu Schülersprechern, zu interessierten Jugendlichen, zu Jugendorganisationen und zu den politischen Fraktionen auf. Becker: „Wir möchten die Jugendlichen mehr in das Geschehen rund um die Stadt einbinden und ihre Themen hören.“ In Düren leben rund 10.000 Kinder und Jugendliche. Aus den Jugendorganisationen bereiteten zehn junge Leute zwischen 14 und 18 Jahre alt die Konferenz selber vor. Teilgenommen haben 60 junge Bürger.

Sie moderierten, fanden sich im Laufe der Konferenz in diversen Räumen des Rathauses mit Fachleuten an Thementischen zusammen und führten Protokoll. Auch Bürgermeister Paul Larue (CDU) und sein Stellvertreter Thomas Floßdorf freuten sich über eine derartig große Resonanz und über einen derart engagierten Einsatz. Larue: „Ich hoffe, dass aus dieser Veranstaltung heraus etwas für die weitere Gestaltung der Stadt erwächst.“

Die Thementische, an denen sich die Jugendlichen mit Fachleuten wie etwa mit Dieter Powitz, dem Leiter von „Düren Kultur“, mit Hans-Peter Nießen, dem Geschäftsführer der Dürener Kreisbahn, und mit Marcus Steffens vom städtischen Planungsamt trafen, trugen Arbeitstitel wie „Nightlife in Düren“, „Jugendbar-Jugendclub“, „Bus, Bahn, Internet & Co.“ und „Kreative Ideen“. Als Moderatoren und Protokollführer traten unter anderem Cylia Unger, Andreas Krischer, Johanna Schmitz, Simon Strawe, Jessica Schneider, Florian Köhl, Louis Ulrich und Dariush Kutschak auf. Dominik Böhm und Michael Groß sind jeweils 16 Jahre alt.

Beide besuchen die Realschule am Bretzelnweg in Düren und beide nahmen an der Jugendkonferenz teil. Böhm: „Mich interessiert vor allem das Thema Veranstaltungen für Jugendliche in Düren.“ Gleiches galt für Michael Groß. Die beiden jungen Männer sind auf der Suche nach neuen Veranstaltungsformen. So haben sie sehr gute Erfahrungen gemacht mit Feten, die unter dem Motto „Spaß ohne Alkohol“ standen.

Feste Zeiten im Terminplan?

Auch könnten sie sich Veranstaltungsreihen für Jugendliche mit festen Zeiten im Terminplan für Düren vorstellen. Die Fachleute hatten an diesem Abend offene Ohren. Die Ergebnisse werden nun zusammengefasst, ausgewertet und wenn es nach den Jugendlichen geht hoffentlich auch umgesetzt.

Berthold Becker sagte nach der Veranstaltung: „Es haben sich aus der Konferenz heraus Arbeitsgruppen gebildet und die Jugendlichen wollen ebenso wie die Verwaltung an den Themen dranbleiben.“ Worauf Becker besonders stolz ist: „Es uns gelungen, Jugendvertreter aller Schulformen an einen Tisch zu holen und nicht nur Jugendliche etwa von Gymnasien.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert