Jazztage: Internationale Größen und regionale Künstler zu Gast in Düren

Von: gkli
Letzte Aktualisierung:
10503942.jpg
Jocelyn B. Smith wird der Star des Jazz-Abends in der großen DSB-Halle in Düren sein. Foto: Stock&People
10503941.jpg
Veranstalter Startbahn Jazz Foto: gkli

Düren. Vom charmanten Chanson bis zum rasanten Beat – die Soul-Diva Jocelyn B. Smith beherrscht ihr Metier perfekt. Seit 30 Jahren ist sie auf Tour, gab in dieser Zeit mehr als 3000 Live-Konzerte. Am Sonntag, 12. August, wird sie bei der „DSB-Startbahn Jazz“ für Furore sorgen.

Richard Müllejans, der Chef der Dürener Service Betriebe (DSB), stellte das Programm für den DSB-Abend vor. Neben der Internationalen Größe Jocelyn B. Smith werden auch regionale Künstler, und zwar die GaW-Big Band (Gymnasium am Wirteltor) und die Band „Shady Blue“ für überaus flotte Musik sorgen.

Müllejans: „Wir freuen uns riesig, diese tolle Sängerin vor 1500 bis 2000 Leuten präsentieren zu können.“ Wesentlich sei die Liebe, die in der Stimme der Sängerin mitschwinge, speziell ihre Liebe zur Musik, die sie, wie sie selber sagt, in jeder Faser ihres Körpers spürt und lebt. Erst vor wenigen Wochen noch sang sie im Berliner Dom. Berlin ist auch die Stadt, in der die Ausnahmekünstlerin seit 30 Jahren lebt.

Die GaW-Big Band aus Düren wird ab 18 Uhr den musikalischen Reigen der DSB-Startbahn Jazz eröffnen. Christian Welters, Leiter des Ensembles seit 2007, hat sich auf eine Mischung aus Latin, Funk und Pop spezialisiert und inzwischen mehrere Preise für seine Arbeit gewonnen.

Funk und Soul

Nach der Big Band wird Shady Blue für Funk und Soul sorgen. Die Band hat sich auf Songs von Stevie Wonder, Tower of Power, Mother Finest oder auch Brand New Heavies spezialisiert. Martin Thiedeke (Posaune) von Shady Blue freut sich auf den großen Abend: „Es war schon immer mein Wunsch, mal vor Dürener Publikum zu spielen.“

Rolf Delhougne, Hauptinitiator der Dürener Jazztage, sagte bei der Programmvorstellung: „25 Jahre Jazztage, die wir nun feiern, das ist schon was.“ Erwähnenswert sei durch die Zuverlässigkeit der Sponsoren, wie der DSB einer ist, dass die Finanzierung der Jazztage stets gesichert sind.

Delhougne: „Wir brauchen keine Karten verkaufen, wir erleben kein Fiasko.“ Der Eintritt zum DSB-Startbahn Jazz-Abend ist frei, für ein buntes Kinderprogramm wird zusätzlich gesorgt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert