Düren - Jazz-Streifzug durch New Orleans

Jazz-Streifzug durch New Orleans

Von: Anke Holgersson
Letzte Aktualisierung:
Brian Seeger
Brian Seeger lässt sich mit seinem Gitarrenspiel voll und ganz auf die Stimme von Cindy Scott ein. Foto: Anke Holgersson

Düren. Einen musikalischen Streifzug durch die Straßen von New Orleans versprachen die Organisatoren der Dürener Jazzreihe „Planet Jazz“, Oliver Mark und Henner Schmidt, in ihrer Konzertankündigung. Zahlreiche Gäste ließen sich von der Aussicht, waschechten Jazz aus New Orleans zu hören, am Samstag in das Café International der Evangelischen Gemeinde locken.

Jazzclubmäßig dicht gedrängt und in Rotlicht getaucht, lauschten sie den Balladen der beiden Musiker Cindy Scott und Brian Seeger, die auf ihrer Europatour zwischen Köln und Luxemburg in Düren einen musikalischen Stopp einlegten.

Seeger baut eine Beziehung zum Publikum auf, spricht sogar hier und da Deutsch und erzählt die Geschichten ihrer stimmungsvollen Balladen. Wie jene des Soldaten aus ihrer eigenen Familie im amerikanischen Bürgerkrieg, dessen Brief an seine Frau sie in der Familienbibel fand.

Einfach nur nach Hause möchte er, und dass der Schrecken vorbei ist. Eine Melodie von Brian Seeger inspirierte sie dann zu einem sehr bewegenden Song, den sie im Café International vortrug. Neben den eigenen Kompositionen wurden bekannte Jazzstandards und auch Popmelodien gespielt.

Das Zusammenspiel der beiden ist das Besondere des Abends. Das finden auch Lutz Textoris und sein Gitarrenlehrer Lothar Muckel. Beide loben die Virtuosität von Seegers Spiel, der sich voll und ganz auf die Stimme und die Stimmung der Sängerin einließe.

Muckel ergänzt: „Seeger stellt sich mit seinem Gitarrenspiel sehr cool in den Dienst des Gesangs. Das ist in Amerika üblich. Hierzulande vermisse ich das manchmal. Es ist schon auch oft so, dass Instrumentalisten zeigen möchten, was sie können.“

Brian Seeger war mit seinem Trio bereits zweimal zu Gast in der Reihe „Planet Jazz“. Über ihn war der Kontakt zu Cindy Scott entstanden, berichtet Henner Schmidt über die Ideengebung für den Jazzabend. Das Konzept der von der Sparkasse unterstützten Reihe beschreibt Schmidt so: „Wir wollten in Düren ein Angebot mit hervorragendem Jazz und regionalen wie internationalen Künstlern etablieren.“ Mit dem Abend im Café International ist ihnen das gelungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert