Ironische Blicke auf irische Spitzfindigkeiten

Letzte Aktualisierung:
Sie entführten die Zuhörer i
Sie entführten die Zuhörer in ferne Welten: Das Trio „Zartbesaitet” in Heimbach.

Heimbach. Als Patsy Conroy auf den ergaunerten Schilling spuckte, lag ein Lächeln auf den Gesichtern der rund 30 Zuhörer. Sie hatten sich willig in einen irischen Hafen entführen lassen, in dem drei alte Männer eine unerreichbar erscheinende Münze ergattern wollten - mit jeder Faser ihres Herzens.

Die Kurzgeschichte von Liam OFlaherty mit der bissig-ironischen Sicht auf irische Spitzfindigkeit bildete den Abschluss eines Musik-Literatur-Abends, zu dem die „Jungen Alten” ins Wasser-Info-Zentrum eingeladen hatten.

Stand im ersten Teil lateinamerikanische Literatur auf dem Programm - mit Texten von Bestseller-Autoren wie Paulo Coelho und Ernesto Cardenal - war der zweite Teil irischen Geschichten gewidmet; darunter auch Heinrich Bölls „Irischem Tagebuch”. Vorleserin war Brigitta Lentz, Journalistin aus Köln, die mit Engagement und Einfühlungsvermögen die Tür zu den fernen Welten öffnete und den Bilderreichtum in der Sprache der Schriftsteller vor ihren Zuhören ausbreitete.

Den musikalischen Part hatte das Trio „Zartbesaitet” übernommen. Mit Spielfreude und Sensibilität unterstrichen die Musikerinnen Monika Hesse (Gitarre), Susanne Rögele (Gitarre und Flöte) und Ulrike Schwieren-Höger (Gitarre) die Texte, wobei die Unterschiede zwischen lateinamerikanischer und irischer Folklore einen wunderbaren Kontrast bildeten.

Im Zentrum stand Monika Hesse, die in Heimbach als Gitarrenlehrerin arbeitet und das Wesen ihres Instruments eingängig beschreibt: „Wenn es um die Gitarre geht, komme ich ins Schwärmen. Kaum ein Musikinstrument ist so unglaublich vielseitig, wie die Gitarre! Sie ist in jeder Stilrichtung zu Hause.”

Genau dies wurde an diesem Abend deutlich. Die Stücke waren so kontrastreich wie die Länder, in denen sie entstanden sind - und Blockflöten und Gitarren genau die richtigen Instrumente, um dies zu unterstreichen. Das Publikum spendete für Musik und Literatur langanhaltenden und begeisterten Beifall.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert