Internationale Kunstakademie startet in die neue Saison

Von: Gudrun Klinkhammer
Letzte Aktualisierung:

Heimbach. „Das Bessere ist der Feind des Guten.“ Mit diesem Satz animierte Maler Dieter Laue beim „Kick-off-Tag“ der Internationalen Kunstakademie seine Schüler, weiterzumachen. Einige waren mit ihren Ergebnissen bereits so zufrieden, dass sie ihre Arbeiten als abgeschlossen betrachteten. Laue aber ließ nicht locker.

Er hatte ein klares Ziel vor Augen: Das Grafische mit dem Malerischen auf einer einzigen Leinwand zu verbinden. Dafür mussten mehrere Schichten aufgebracht werden.

Wie zehn weitere Dozenten der Akademie bot der Fachmann einen zweistündigen Workshop auf Burg Hengebach an, dem Domizil der Akademie. Sein Workshop trug den Titel „Wie die Bilder laufen lernten – Die Wassertechnik von Dieter Laue“.

Dem Titel entsprechend ließen die Schüler die mit Pigmenten und Wasser selbst angerührte Farbe über die Leinwand laufen, indem sie sie mit dem Pinsel auftrugen und dann die Leinwand in alle Richtungen hin und her schaukelten. Die Farbe machte sich selbstständig und bildete Äste und Ästchen. Um den Prozess zu stoppen, griffen die Lernenden gelegentlich zum Fön.

Zumeist Fortgeschrittene nutzten die Möglichkeit der Weiterbildung im Workshop „Wie die Bilder laufen lernten“. Karin Haber aus Nideggen etwa ist selber Malerin. Sie äußerte sich begeistert über das Angebot von Dieter Laue: „Eine derartige Technik in zwei Stunden rüberzubringen, ist schon sehr beeindruckend, spannend und äußerst inspirierend.“

Angelika Cremer aus Heimbach freute sich, dass sie sich mal wieder mit Farbe und dem Gestalten auseinandersetzen konnte. Weg vom Alltag, hin in eine bunte Welt, die Gedanken konzentrieren auf eine bestimmte Arbeit und neue Perspektiven erschließen – das gefiel allen Teilnehmern gleichermaßen.

Die studierte Malerin Wieslawa Stachel unterrichtete unter dem Motto „Colour, let‘s dance!“. Sie ließ ihren Teilnehmern größtmögliche Freiheit. Jeder konnte seine Gedanken malerisch umsetzen und sich von der Fachfrau beraten lassen. Stachel: „Die Farbe soll aus unseren Herzen tanzen, wir haben alle unseren eigenen Gesang und schreiben eine Partitur mit Farbe.“

Ein Teilnehmer von „Colour, let‘s dance!“ war Niklas Thelen aus Düren. „Ich möchte gerne eine Ausbildung als gestaltungstechnischer Assistent an der Nelly-Pütz-Schule machen“, erklärte der 20-Jährige, der Material für die Aufnahmeprüfung benötigte.

Jürgen Reiners leitete den Workshop „Einblicke in die Aquarellmalerei“. Da es am Samstag in der Eifel recht kalt war, schickte er seine Teilnehmer nicht vor die Türe, sondern warf mit einem Beamer Landschaftsmotive an die Wand. Die Schüler konnten diese dann malerisch umsetzen, ohne die Räume der Burg verlassen zu müssen.

Weitere Dozenten waren Michael Koch (Zeichnen), Hans Jeschke (Druckgrafik), Jörg Hauenstein (Fotografie), Monika Otto (Bildhauerei), Maf Räderscheidt (Malerei), Doris Maile (Zeichnen), Gabriela Kremer (Vergolden) und Willi Filz (Fotografie). Weitere Infos zum neuen Programm gibt es unter Telefon 02446/809700.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert