Infoabend zur Flüchtlingssituation: „Es läuft gut in Vettweiß.“

Von: fjs
Letzte Aktualisierung:

Vettweiß. Äußerst ruhig, sehr sachlich und informativ. So lässt sich die Informationsveranstaltung zur Flüchtlingssituation umschrieben, zu der die Gemeindeverwaltung eingeladen hatte.

Rund 60 Besucher erlebten einen bestens vorbereiten Bürgermeister Joachim Kunth und Barbara Feldhammer von der Flüchtlingshilfe Vettweiß, die umfassend aus dem Alltag der Betreuung berichtete und letztlich zu dem Ergebnis kam: „Es läuft gut in Vettweiß.“

Lange Zeit, stellte der Bürgermeister fest, hatte die Gemeinde „nur“ 25 Flüchtlinge zu betreuen. Aktuell sind es 223 Asylsuchende aus 24 Nationen, die sich in Vettweiß aufhalten. Der größte Teil wohnt in der Schule in Müddersheim, gefolgt von Jakobwüllesheim, Froitzheim und Soller. Unter den Flüchtlingen befinden sich 25 Kinder bis zum Alter von sechs und 36 im Alter zwischen sieben und 18 Jahren.

Auf freiwilliger Basis in ihre Heimatländer zurückgeführt wurden bislang sieben Personen. Nach bisherigen Feststellungen dauern die Asylverfahren zwischen einem halben Jahr und – bei Beschreitung des Rechtsweges – bis zu zwei Jahren. „Die Zeit des Wartens ist zu lang“, befand Barbara Feldhammer, die ihre Tätigkeit in der Flüchtlingsarbeit in den nächsten Tagen in jüngere Hände legen will.

Nach knapp einem Jahr hat die Flüchtlingshilfe eine beachtenswerte Bilanz vorzulegen. Es gibt Deutschkurse, Arbeitsgruppen wurden gegründet und beschäftigen sich mit der Beschaffung und Wartung von Fahrrädern und Möbeln, bieten in Sport für Kinder an und bemühen sich um Patenschaften. Dabei, sagte Barbara Feldhammer, sei man immer an Mitstreitern interessiert.

Nicht einverstanden zeigt sich Flüchtlingshelferin mit der politischen Linie, Asylsuchende aus sogenannten sicheren Herkunftsländern zurückzuschicken. „So sicher sind diese Länder nicht.“

Beklagt wurde auch, dass die Asylsuchenden in den ersten drei Monaten nicht arbeiten dürfen. Ein potenzieller Arbeitgeber beklagte den bürokratischen Aufwand und wünschte sich mehr Flexibilität.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert