Düren - Industriekonzerte: Haydn, Schubert und eine Uraufführung

Industriekonzerte: Haydn, Schubert und eine Uraufführung

Letzte Aktualisierung:
i-konz-bu
Sie machen den Anfang: Janka Simowitsch und Thomas Hecker eröffnen die Saison der Konzerte der Vereinigten Industrieverbände.

Düren. Sie sind bereits Tradition in Düren: die Industriekonzerte der Vereinigten Industrieverbände (VIV). Auch in der neuen Spielsaison bietet der Veranstalter wieder ein interessantes und außergewöhnliches Musikerlebnis.

Unterstützt werden die Vereinigten Industrieverbände von der Hochschule für Musik und Tanz Köln und vom Westdeutschen Rundfunk, der im Herbst eines der Konzerte in WDR 3 sendet.

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe macht am 16. September im Haus der Stadt Düren das Duo Hecker und Simowitsch (Oboe/Klavier), zwei junge Nachwuchstalente, die vom Deutschen Musikrat gefördert werden.

Fortgesetzt wird das Programm am 10. November vom Henschel-Quartett, das neben Stücken von Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy voraussichtlich auch ein Streichquartett von Manfred Trojahn uraufführen wird, das zurzeit noch komponiert wird. Somit erwartet die Besucher zum ersten Mal in der Geschichte der Industriekonzerte die Uraufführung eines namhaften Komponisten der Gegenwart. Mit dem Kammerorchester des Nationaltheaters Prag (26. Januar 2010) gastiert wieder ein größeres Orchester in Düren.

Liederabend

Ein weiterer besonderer Programmpunkt des Spielplans ist ein Lieder- und Arienabend mit Christoph Prégardien (Tenor) und Michael Gees (Klavier) am 15. März 2010. In einem drei Jahrhunderte überspannenden Liederreigen präsentiert Prégardien literarische Stücke, die von den Großen der Musikgeschichte in Töne umgesetzt wurden. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet am 18. April 2010 das Morgenstern-Trio, das drei Kammermusikwerke von Joseph Haydn, Bedrich Smetana und Franz Schubert aufführt.

„Bei der Auswahl der Musiker und der Konzeption des Programms werden wir von Professor Wolfram Breuer und Professor Claus Kanngiesser unterstützt. Beide sind Professoren der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Die Kooperation sichert die hohe Qualität der Industriekonzerte”, sagt Dr. Stephan A. Kufferath-Kassner, Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände.

Die Konzerte im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Straße 4, beginnen jeweils um 20 Uhr. Abonnements können zum Preis von 50 Euro bei den Vereinigten Industrieverbänden unter 02421/404215 bestellt werden. Einzelkarten sind an der Abendkasse zum Preis von zwölf Euro (sechs Euro für Schüler und Studenten) erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert