In vier Orten der Gemeinde Kreuzau sollen Bürger 2016 zu Wort kommen

Von: sis
Letzte Aktualisierung:

Kreuzau. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses des Rates der Gemeinde Kreuzau haben in ihrer Sitzung am Donnerstagabend keine Beschlussempfehlung in puncto Realsteuersatzung getroffen. Sie vertagten den Punkt auf die nächste Sitzung. Diese findet am Donnerstag, 3. Dezember, statt, eine Stunde vor der Ratssitzung.

Zu einer Erhöhung der Steuersätze dürfte es wohl kommen, allerdings nicht in der Form, wie die Verwaltung sie in ihrer Vorlage vorgeschlagen hatte: Nach ihrer Vorstellung sollte die Grundsteuer A von 299 auf 319 , die Grundsteuer B von 449 auf 469 und die Gewerbesteuer von 449 auf 464 steigen.

Mehrheitlich empfiehlt der Ausschuss dem Rat, im kommenden Jahr vier so genannte Einwohnerkonferenzen zu organisieren. Diesem Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen folgte die Mehrheit des Ausschusses. Seit mehreren Monaten beschäftigen sich die Politiker kontrovers mit diesem „grünen“ Vorhaben.

Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt dem Kommunalparlament die Einführung einer Zweitwohnungssteuer. Politik und Verwaltung erhoffen sich dadurch jährliche Mehreinnahmen zwischen 10000 und 15000 Euro. Genauere Zahlen kann die Verwaltung erst vorlegen, wenn die Angaben der Steuerpflichtigen zur Miethöhe vorliegen.

Der Bedarfsplan

Einstimmig ist der Ausschuss auch einem Antrag der CDU-Fraktion gefolgt. Die Christdemokraten möchten einen Bedarfsplan für die Außensportstätten erstellen lassen. Im ersten Schritt werden alle Fußballvereine im Gemeindegebiet angeschrieben.

Grundsätzlich hat der Ausschuss dem Wunsch des TSV Stockheim zugestimmt, der auch mit Eigenmitteln ein neues Sportheim bauen will. Der Verein soll einen Zuschuss bekommen, die Mittel dafür in den beiden nächsten Jahren bereitgestellt werden. Die Verwaltung wird mit dem Club einen Vertrag ausarbeiten.

Einen weiteren Schritt auf dem Weg der Realisierung hat das Vorhaben des Turnclubs Kreuzau genommen, der zwischen der Festhalle und der neuen Dreifachturnhalle sein Vereinsheim errichten möchte. Der Verein soll einen Planentwurf vorlegen. Wichtig ist Politik und Verwaltung, dass die Fläche für den Schulsport als auch die Skaterbahn möglichst wenig beansprucht werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert