Düren - In der „Närrischen Akademie“ widmet sich Heribert Malchers dem Hänneschen-Theater

In der „Närrischen Akademie“ widmet sich Heribert Malchers dem Hänneschen-Theater

Von: fjs
Letzte Aktualisierung:
15761829.jpg
Eine Hommage an die „kölsche Sprooch“: In der „Närrischen Akademie“ widmet sich Heribert Malchers (rechts) dem Hänneschen-Theater, und Pedell Dr. Herbert Schmidt bereitet die Vorlesungen vor. Foto: Schröder

Düren. Jetzt kommen die quirligen und lustigen Holzfiguren zu „akademischen“ Ehren. Denn rund um das „Hänneschen Theater“ in Köln dreht sich die 14. Auflage der „Närrischen Akademie“.

Die „Närrischen Norddürener“ als Veranstalter stellen in der „Akademie“ am Sonntag, 21. Januar, 11.11 Uhr, im Haus der Stadt das weit über Köln hinaus bekannte Figurentheater in den Mittelpunkt. „Es wird lehrreich und interessant“, kündigt der „Professor“, der wie immer in die Rolle des Lehrer Welsch schlüpft, seine Vorlesung an. Er muss es wissen, denn bis 2012 war Heribert Malchers der Intendant des Hänneschen-Theaters.

Der gelernte Jurist, Schauspieler und Regisseur hat sich in besonderer Weise der „kölsche Sproch“ verpflichtet. Statt in den Ruhestand zu gehen, hat er an der Gustav-straße im Kölner Stadtteil Sülz eine echte kölsche Kneipe eröffnet. Deren Name hat einen deutlichen Bezug zum „Hänneschen-Theater“, denn das Gasthaus „Knolledörp“. Und in dem „Knollendorf“ spielen die Geschichten, die die Besucher des Figuren-Theaters so lieben.

„Man kann aus dem Knollendorf lernen“, kündigt Heribert Malchers an und erklärt die Philosophie dieses Dorfes, die sich seit 1802 im zweigeteilten Bühnenbild äußert: Auf der einen Seite das ländliche und der anderen das städtische Köln. Auch im Rahmenprogramm ist „dat Knolledörp“ vertreten mit der Kindertanzgruppe „Kölsch Hännesje“. Und dann ist da noch der Pedell der Akademie. In der vergangenen Session zur Stadt gewechselt, kehrt Prof. Dr. Herbert Schmidt reumütig in seiner alten Funktion an die „Akademie“ zurück.

Natürlich gibt es wieder für die Teilnehmer an der „Närrischen Akademie“ entsprechende Nachweise durch Urkunden und Stempel. Die treuen „Akademiker“ werden für elf oder 22 Vorlesungen geehrt. Karten für die 14. „Närrische Akademie“ gibt es bei Willi Plum (Telefon02421/292670 oder 0151/27590599 oder per E-Mail an plu-willi@t-online.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert