Düren - In der Kita „Mäuseburg“ wird mit der Kamera experimentiert

Radarfallen Bltzen Freisteller

In der Kita „Mäuseburg“ wird mit der Kamera experimentiert

Von: Valerie Barsig
Letzte Aktualisierung:
12340384.jpg
Kinder der Kita und v.r. Leiterin Nadine Stollenwerk, Nina Schiffer (Praxisanleitung), Helene John (stellvertretende Leiterin), Sarah Frank (Projektleitung) und Leonore Küpper-Beckers (Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbands Düren). Foto: Valerie Barsig

Düren. Handy, Smartphone und das Internet sind auch für Kindergartenkinder längst zum Alltag geworden. Viele Eltern fragen sich allerdings, wie sie ihren Jüngsten helfen können, bewusst mit Medien umzugehen.

Die Kita „Mäuseburg“ der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Düren hat dazu schon im vergangenen Jahr ein Projekt ins Leben gerufen, das jetzt den mit 2000 Euro dotierten Sonderpreis des bundesweiten Kita-Wettbewerbs „Forschergeist“ gewonnen hat. Initiatorin des Projektes ist Sarah Frank.

Im Laufe ihres Anerkennungsjahres in der Erzieherausbildung stellte sie fest, dass die Kita-Kinder zwar mit dem Handy umgehen konnten, der Computer zu Hause oder die Kamera der Eltern aber eher tabu waren. „Schon in der Grundschule wird viel mit dem Computer gearbeitet. Es wird vorausgesetzt, dass Kinder mit ihm umgehen können“, sagt Frank. Also bat sie die Eltern um Mithilfe und konnte so einen Computer und mehrere Digitalkameras organisieren. Mit sechs Kindern startete sie ein Fotoprojekt, in dem die Vier- und Fünfjährigen lernten, mit der Kamera umzugehen, Fotos auf den Computer zu überspielen und zu bearbeiten. Höhepunkt des Projekts war ein Besuch in einem Fotostudio, bei dem die Kinder einem Fotografen bei seiner Arbeit über die Schulter schauen durften.

Aus dem zunächst kurzfristig angedachten Projekt entstand auch die Idee, mit den Kindern einen Computerführerschein zu machen und einen Image-Film zum vierzigjährigen Bestehen der Kita im vergangenen Jahr zu drehen, bei dem die Kinder selbst filmen durften. Inzwischen ist in der „Mäuseburg“ eine Medienecke mit einem Computer fester Bestandteil der Kita-Einrichtung. Den Computer-Führerschein haben alle Kinder der Einrichtung absolviert.

Frank es darum, Kinder im Umgang mit Medien zu sensibilisieren. Dass der PC das Spielen draußen nicht ersetzen solle, sei vollkommen klar. Die Kinder durften deshalb ihre Aufgaben auch nur in einem kurzen Zeitrahmen am Computer lösen. „Ich wollte ihnen zeigen, was man mit einem Computer anstellen kann“, sagt sie. Mit ihrer Idee hat sie sich gemeinsam mit 605 weiteren Kitas für den „Forschergeist“-Preis beworben und sich neben 24 anderen Preisträgern auf Landes- und Bundesebene durchgesetzt.

Das Konzept von Sarah Frank hat auch die Awo-Geschäftsführung überzeugt. In Zukunft wird es eine Arbeitsgemeinschaft zum Thema Medienkompetenz geben, sagt Leonore Küpper-Beckers, Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbands Düren. Je nach Standort sollen Medienecken auch in anderen Kitas entstehen, sofern sie von Kindern und Eltern gewünscht sind. Denn wichtig sei es laut Küpper-Beckers auch die Eltern mit ins Boot zu holen: „Deren Bereitschaft muss da sein.“

Mit den 2000 Euro Preisgeld soll in der „Mäuseburg“ in der nächsten Zeit eine kindgerechte Dunkelkammer entstehen, damit die Kita-Kinder auch einen Blick in die Vergangenheit werfen können: auf die analoge Fotografie.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert