In der Berzbuirer Wurfarena fliegen die Weihnachtsbäume

Von: smb
Letzte Aktualisierung:
Am Bauschhof fliegen am 8. Dez
Am Bauschhof fliegen am 8. Dezember die Tannenbäume: Friedel Lövenich und Dietmar Hacky freuen sich schon. Foto: Berners

Berzbuir. „Was für ein Quatsch”, war der erste Gedanke, der Friedel Lövenich durch den Kopf ging, als er bei einem Aufenthalt in Süddeutschland vom „Weihnachtsbaum-Weitwurf” hörte. „Aber dann hat mich die Idee nicht mehr losgelassen”, erzählt er.

Und er begann nachzudenken. In Süddeutschland wird zwar im Januar mit ausrangierten Christbäumen geschmissen, aber man könnte doch...

Die Dorfjugend war begeistert. Und so kommt es, dass die Hauptverkehrsstraße in Berzbuir am 8. Dezember gesperrt wird und an dieser Stelle eine „Wurfarena” mit Flutlicht entsteht. Während im Bauschhof der Kunsthandwerkermarkt in vorweihnachtliche Stimmung versetzt, dürfte es auf der Straße etwas lauter werden, wenn die Fans ihre Werfer anfeuern. Die St.-Anna-Schützen stellen das Wurfmaterial: Für Kinder gibt es Zweige, wer älter und größer und damit stärker ist, muss es mit Tannenbäumen aufnehmen. 10 bis 15 Kilo sollen die wiegen.

Das Ganze nennt sich dann Internationale Deutsche Meisterschaften. „International, weil ja auch Auswärtige hinzustoßen können”, erklärt Dietmar Hacky, Vorsitzender der Schützen. Zum Beispiel aus Gey, aber gerne auch aus dem benachbarten Ausland.

Ob bereits jetzt in den Berzbuirer Gärten die Tannen fliegen, ist nicht überliefert. All jene, die das heimliche Training planen, sollten sich mit den Regeln befassen: „Die Wurflinie darf nicht übertreten werden und die Bäume müssen nach vorne geworfen werden”, erklärt Lövenich. Und das war es eigentlich auch schon.

Drehen, Stoßen oder Schleudern?

Bei drei Würfen - der weiteste wird gewertet - hat jeder die Chance, die beste Technik auszuloten. „Sie können sich für den Überkopfschleuderwurf, den Drehschleuderwurf und den Stoßwurf entscheiden”, erklärt Hacky. „Und Wurfhandschuhe nicht vergessen.” Angetreten wird in den Klassen Bambini (Kinder bis 10 Jahre), Jugendliche (11 bis 14 Jahre), Damen und Herren Einzel, Mannschaften (je drei Personen). Das Startgeld beträgt zwei Euro, für Mannschaften fünf. Wer sich für die Meisterschaften, die zwischen 11 und 18 Uhr ausgetragen werden, anmelden möchte, kann dies auf www.stanna.de.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert