Merzenich - „Ich bin Dienstleister“: Bürgermeister Gelhausen hat Rolle klar definiert

„Ich bin Dienstleister“: Bürgermeister Gelhausen hat Rolle klar definiert

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
11941883.jpg
Georg Gelhausen im Gespräch mit einer Mitarbeiterin.

Merzenich. „Ich kann nicht bei allen Problemen die Lösungen versprechen, die die Menschen erwarten und erhoffen“, sagt Georg Gelhausen (CDU). „Mir ist es aber wichtig zuzuhören, mit den Leuten über ihre Anliegen zu sprechen. Dann müssen wir schauen, was wir verändern können. Und wenn wir etwas nicht verändern können, möchte ich den Menschen aufzeigen, warum eine Situation ist, wie sie ist“, betont Merzenichs Bürgermeister.

Dazu zähle es auch, über Kausalitäten zu sprechen. Darüber, was die Erfüllung bestimmter Standards kostet.

Seit knapp einem halben Jahr ist Georg Gelhausen im Amt und er fühlt sich wohl im Rathaus. Dort ist alles kleiner und beschaulicher als im Bundesinnenministerium. Es ist unmittelbarer und die Herausforderungen sind ganz anderer Natur. Für seine Rolle hat er eine klare Definition: „Ich bin Dienstleister“, sagt Georg Gelhausen. Und das gelte auch für die gesamte Verwaltung. Das Spektrum an Themen, das er im neuen Amt bearbeitet, ist breit. Es geht von Bürgerbeschwerden über die Pflege von Grünanlagen und die Sauberkeit im Ort bis zur sehr planungsintensiven Umsiedlung von Morschenich-Neu, entsprechenden Verhandlungen mit dem Tagebaubetreiber und der Konsolidierung des Haushaltes.

Dessen Lage wird auch in der Tagebaukommune immer angespannter. Sparen und Einnahmesteigerungen sind angesagt. Gelhausen ist ein Dienstleister, der mit nicht ganz einfachen Rahmenbedingungen zurechtkommen muss. Es gibt leichtere Themen als Geld und die Suche nach Unterkünften für Flüchtlinge. Und trotzdem findet der Bürgermeister seinen neuen Beruf „noch schöner als gedacht“. Die Arbeit mache Spaß und es mache Spaß, für die Menschen da zu sein. Für andere da sein – das tun auch all diejenigen, die sich bei „Merzenich hilft“ für Flüchtlinge engagieren. „Ohne dieses Engagement wäre die Situation für die Gemeinde sehr viel schwieriger“, lobt Gelhausen.

Überhaupt spielt die Einbindung der Bürger eine wichtige Rolle in Gelhausens Verwaltungsführung. Zum einen, weil der Bürgermeister immer wieder betont, wie wichtig Transparenz und Mitbestimmung sind. Zum anderen, weil in Zeiten knapper Kassen Mitgestaltung und Mitanpacken immer wichtiger werden. Zum Beispiel bei der Pflege der Grünflächen. Dieses Thema war schon in Wahlkampfzeiten immer wieder präsent. Und weil der Bauhof alleine die Aufgaben nicht zur Zufriedenheit aller stemmen könne, sucht die Verwaltung jetzt Ehrenamtler, die sich zum Beispiel auch um Beete kümmern.

Jugend beteiligen

„Mir ist wichtig, die Jugend einzubinden“, unterstreicht Gelhausen. So ist der Merzenicher Nachwuchs aktuell gefragt, das Amtsblatt optisch ein bisschen aufzufrischen. Und einmal in der Woche geht der Bürgermeister in die Grundschule zum Mittagessen. Entstanden war die Idee, um sich einen Eindruck vom neuen Caterer zu verschaffen, nun will er mit den Kindern ins Gespräch kommen.

Gespräche hat Georg Gelhausen in den ersten Amtsmonaten jede Menge geführt. Mit den Mitarbeitern, bei Antrittsbesuchen, mit Bürgern in der Sprechstunde, mit Gewerbetreibenden. Aktuell läuft eine Befragung der Unternehmen, deren Auswertung noch aussteht. Wichtig ist für Gelhausen eine bessere Vermarktung der Gemeinde. Damit einher geht die Hoffnung, dass sich auf freien Gewerbeflächen weitere Betriebe ansiedeln, die Gewerbesteuer zahlen.

Pläne hat Gelhausen noch jede Menge, zum Beispiel was die Digitalisierung des Rathauses anbelangt. Verwaltungsprozesse könnten noch effektiver gestaltet werden, elektronische Dienstleistungen für die Bürger geschaffen und die Öffnungszeiten verlängert werden, zum Beispiel mit Samstagsöffnungen für Berufstätige. Außerdem hat Gelhausen sich eine bessere Vernetzung der Kommunen vorgenommen. „Probleme, die wir haben, haben andere auch. Wir sollten gemeinsam an Lösungen arbeiten und sehen, wo wir zusammenarbeiten können und dadurch Kosten sparen“, betont er.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert