Heuss-Park: Zwölf Architekturbüros machen sich Gedanken

Letzte Aktualisierung:

Düren. Der Startschuss zum freiraumplanerischen Wettbewerb des Theodor-Heuss-Parks, den die Stadt Düren ausgelobt hat, ist gefallen. Das Preisgericht und die zwölf Landschaftsarchitekturbüros aus Köln, Bonn, Düsseldorf, Krefeld, Oberhausen und Düren kamen zu einem gemeinsamen Termin in Kreishaus zusammen.

Paul Zündorf, Technischer Beigeordneter der Stadt Düren, gab eine kurze Beschreibung des Plangebiets, das für den Wettbewerb ausgeschrieben ist. Die Umgestaltung des Parks in Verbindung mit dem neuen Bismarckquartier ist eines der wichtigsten Projekte des Dürener Masterplans für die Innenstadt.

Die Organisation und Betreuung des Wettbewerbsverfahrens wird durch das Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung GmbH aus Haan durchgeführt.

Jochen Füge, Stadtplaner und Geschäftsführer von ISR, umriss das Verfahren, fasste die Wettbewerbsbedingungen zusammen und stand mit Paul Zündorf für Fragen der Wettbewerbsteilnehmer zur Verfügung.

Diese müssen bei der Planung des Bereichs vieles bedenken und berücksichtigen. „Das Stadthallengelände und seine Bebauung kann nicht vom Theodor-Heuss-Park losgelöst gesehen werden“, heißt es in der Auslobung des Wettbewerbs. Außerdem müssen bei der Planung des Parks die angrenzenden Straßen mit in den Blick genommen werden.

Vorhandene Bäume, die als erhaltenswert eingestuft sind, sollen nach Möglichkeit in die Planung integriert werden. Ferner sieht der Masterplan als verbindendes Element eine Wasserfläche zwischen Park und künftigem Bismarckquartier vor.

Im Vorfeld des Wettbewerbs hatte im April ein Innenstadtforum, unter anderem unter Beteiligung der umliegenden Schulen, zur künftigen Nutzung des Theodor-Heuss-Parks stattgefunden. Die Diskussionsergebnisse sind in die Aufgabenstellung des Wettbewerbs eingeflossen.

Die erste Phase des Wettbewerbs, bei der die Landschaftsarchitekturbüros anonym ihre Entwürfe einreichen, endet mit der Preisgerichtssitzung am 12. September. Hier entscheidet sich, welche Konzepte in die zweite Phase eintreten. Am 14. September um 19 Uhr findet eine öffentliche Bürgerwerkstatt statt, in der die ausgewählten drei Entwürfe den Bürgern vorgestellt werden, die ihre Meinung zur Gestaltung des Parks einzubringen können.

Die Beurteilung des Preisgerichtes und die Ergebnisse der Bürgerwerkstatt werden in die Überarbeitung der Entwürfe einfließen. Diese werden am 15. November im Innenstadtforum vorgestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert