Obergeich - Heizung und Dach haben 60 Jahre auf dem Buckel

Heizung und Dach haben 60 Jahre auf dem Buckel

Von: Tobias Röber
Letzte Aktualisierung:
Körsche
Der tägliche Besuch gehört dazu: Annemie Herten ist Vorsitzende des Kapellenbauvereins Obergeich. Foto: Röber

Obergeich. Annemie Herten schaut jeden Tag in der Kapelle vorbei. Gut, das Gotteshaus steht direkt neben ihrem Wohnhaus und der kleinen, urigen Gaststätte, die noch immer im Familienbesitz ist. Aber Annemie Herten und ihren vielen fleißigen Mitstreitern liegt die Kapelle auch ganz besonders am Herzen.

Die 75-jährige ist seit sieben Jahren Vorsitzende des Kapellenbauvereins. Und der Verein hat immer viel zu tun: Die Kapelle gehört nicht dem Bistum, sondern den Obergeichern.

Dass Annemie Herten sich so für die Kapelle einsetzt, ist ihr quasi in die Wiege gelegt worden. Die 75-Jährige ist Obergeicherin, schon ihr Vater, Bruder und Cousin waren Vorsitzende des Kapellenbauvereins.

Die Gründung des Vereins liegt jetzt schon fast 80 Jahre zurück. Am 4. Dezember 1932 wurde er gegründet. Natürlich mit dem Ziel, in Obergeich eine eigene Kapelle zu errichten. Anlass dafür war der Neubau der Pfarrkirche in Schlich, die 1933 eingeweiht wurde. Die Obergeicher argumentierten, dass der Weg dorthin vor allem für die Schulkinder zu weit sei.

Aus Protest ließ sich so mancher Obergeicher damals mit einem Privatbus zur Langerweher Kirche fahren. Gegen weitere Widerstände und nachdem die Eheleute Johann und Elisabeth Spieß dem Kapellenbauverein am 5. Mai 1933 das Grundstück geschenkt hatten, erfolgte bereits am 23. September 1934 die Grundsteinlegung. Am 9. Dezember 1934 wurde die Kapelle eingeweiht.

Fast 80 Jahre später gibt es natürlich immer wieder etwas zu tun an und in der Kapelle. „Die Kapelle gehört dem Ort, also müssen wir Obergeicher alles selbst finanzieren”, sagt Annemie Herten. 3500 Euro waren es allein im vorigen Jahr.

Dank einer guten Rücklage und des Fleißes der rund 200 Mitglieder, die der Verein des 320-Einwohner-Ortes zählt, gelingt das alles bis jetzt mehr oder weniger problemlos. Ein großer Energiekonzern griff in diesen Tagen ebenfalls unter die Arme und stiftete neue Bäume, genau genommen Säulen-Hainbuchen, und erneuerte den Plattenweg an der Gebäudeseite.

Ganz ohne Sorgen blickt das Vorstandsteam jedoch nicht auf die Kapelle. „Das Dach und die Heizung sind jetzt rund 60 Jahre alt”, sagt die Vorsitzende. Oder anders ausgedrückt: Umfangreichere Reparaturen sind in nächster Zeit nicht zwingend auszuschließen.

Schon vor einiger Zeit empfahlen Experten, die Heizung zu erneuern. Das kostet jedoch eine ordentliche Stange Geld. Und noch läuft die alte reibungslos. Trotz Festen - der Verein veranstaltet etwa alle vier Jahre ein Kapellenfest - und des Einsatzes der Mitglieder, würde das sehr an der Rücklage zehren. Eigene Wünsche gibt es zudem: Wir hätten gerne einen Safe in der Kirche”, sagt Annemie Herten.

Vor zehn Jahren wurde der Innenraum erneuert. Die zehn Jahre sieht man der Kirche dank der intensiven Pflege nicht an. Auch für das Außengelände gibt es einen Plan, wer sich wann um Hecken, Bäume und so weiter kümmert.

Apropos Vorstandsteam: Neben Annemie Herten leiten Hans-Josef Horst (Kassierer), Bernadette Herten (Schriftführerin) und die vier Beisitzer Ulrich Breuer, Michael Johnen, Johann Schmitz sowie Manfred Vogel die Geschicke des Kapellenbauvereins.

Annemie Herten begrüßt derweil die neuen Gottesdienstzeiten (siehe Infobox). „Das kommt uns sicher entgegen, und wir haben wieder mehr Besucher in der Kirche”, hofft sie. Mit den neuen Zeiten können künftig zwei neue Messdiener, die bisher in Schlich eingebunden waren, an den Gottesdiensten teilnehmen. Ein Grund mehr für Annemie Herten, jeden Tag in die Kapelle zu gehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert