Düren - Heinz Becker im feinen Anzug, aber mit Kappe

Heinz Becker im feinen Anzug, aber mit Kappe

Von: kh
Letzte Aktualisierung:

Düren. Zwischen Kuchen und Buffet auf einer Kommunionsgesellschaft nimmt sich Heinz Becker alias Gerd Dudenhöffer die Zeit, dem Publikum im „Haus der Stadt” seine Sicht der Dinge kundzutun. In feinem Anzug, aber natürlich mit Kappe, denn „Ohne Kapp...undenkbar”, lautet schon der Titel seines Tournee-Programms.

Die Erwartungen der Zuhörer sind groß. Heinz Becker und seine Kappe sind schließlich bekannt. Waltraud Wegener aus Langerwehe hat den Saarländer schon live auf der Bühne erlebt und freut sich gemeinsam mit Angela Ferrai aus Schlich und Gaby Dohmen aus Langerwehe auf einen lustigen Abend. Gaby Dohmen ist sich sicher, das Programm verspricht wieder „Bauchschmerzen vor Lachen.”

Heinz Becker legt auch gleich los mit seiner gnadenlosen Analyse der andern Gäste auf Olivers Kommunion, die gerade gefeiert wird. Er selbst gönnt sich zwischen Kuchen und Buffet eine kleine Pause. Hilfsbereit, wie er ist, hat er einem Freund, dessen Frau „aus gesundheitlichen Gründen krank ist”, ein gutes Krankenhaus empfohlen: „Das Städtische, da ist meine Schwiegermutter gestorben.”

Und die Kommunion zeigt natürlich deutlich „mir läwe in einer Zeit, die hat´s früher net gebb.” Heinz Becker kann sich nur wundern, dass heutzutage auch „Evangelische” mit in die Kirche dürfen. Auf der anderen Seite seien jetzt ja sogar „Mischehen” kein Problem mehr: „Einheitliche Geschlechtsehen, wo Männer und Frauen getrennt heiraten.”

Auch das Essen auf der Feier bietet Heinz Becker Gelegenheit, seine charmante Seite zu zeigen. So fragt er den Gastgeber angesichts der Schneckensuppe, ob da etwa Gummidichtungen in der Brühe schwimmen würden.

Bei all den oft bitterbösen, bissigen und dabei so treffenden Pointen sitzt Heinz Becker mit stoischer Miene vor dem Publikum, das sich köstlich amüsiert. Auch bei seinen politisch höchst unkorrekten Geschichten bringen die unerwarteten Wendungen wahre Lachsalven hervor.

„Er ist zwar manchmal etwas makaber, aber das ist gut verpackt”, resümiert Waltraud Wegener das Programm. „Er packt die Themen eben mal auf andere Art an.” Auch Angela Ferrai amüsiert sich hervorragend, auch wenn Heinz´ Geschichten manchmal etwas unterhalb der Gürtellinie angesiedelt seien. „Mit seinem Sarkasmus macht er das aber immer wett”, ergänzt Gaby Dohmen. „Er setzt immer noch einen drauf”, meint Waltraud Wegener: „So ist er eben, dass wissen wir ja.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert