Gymnasien vereinbaren Schüleraustausch mit China

Von: Niko Bellgardt
Letzte Aktualisierung:
Auf gute Partnerschaft: Jürge
Auf gute Partnerschaft: Jürgen Pfaff, Schulleiter des Stiftischen Gymnasiums, und Zheng Yueqin, stellvertretende Schulleiterin der „Jinhua Foreign Language School”, besiegelten den Schüleraustausch zwischen zwei Dürener Gymnasien und der Schule in Dürens Partnerstadt. Foto: Bellgardt

Düren. Viele Fragen gingen dem Schulleiter des Stiftischen Gymnasiums in Düren durch den Kopf, während er die Eingangstür für die weitgereiste Delegation aufhielt. Zum ersten Mal - nach einer zweijährigen Vorbereitung - kamen am Freitag fünf Direktoren von weiterführenden Schulen der chinesischen Partnerstadt Dürens Jinhua ins Gymnasium am Altenteich zu Besuch.

In ihrem Gepäck hatten sie einen Vertrag über den zukünftigen deutsch-chinesischen Schulaustausch zwischen der „Jinhua Foreign Language School” auf der einen Seite und den beiden Dürener Gymnasien Wirteltor und Stiftisches auf der anderen Seite.

„Zwar ist China in unserer Schule ein Schwerpunktland im Unterricht und wird beispielhaft auch in vielen verschieden Kursen behandelt. Aber wir wissen jetzt noch überhaupt nicht, wie ein solches Schulaustauschprogramm überhaupt praktisch aussehen kann”, bemerkte Jürgen Pfaff, der Schulleiter des Stiftischen Gymnasiums. Die chinesische Lebenswelt sei eine gänzlich andere als die Europäische. „Wir müssen unsere Schüler auf diesen Kulturkreis vorbereiten, das Verständigungsproblem lösen und neugierig werden für andere Wertevorstellungen, eine andere Familientradition und die sprichwörtliche chinesische Disziplin”, gab Pfaff die Richtung vor.

Das erste Treffen zwischen den Direktoren diene dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Austausch von Ideen, wie so ein Partnerschaftsprogramm in der Praxis gelebt werden kann, erklärte Pfaff. Und die Fremdsprachenlehrerin Ulrike Flach vom Wirteltor-Gymnasium ergänzte: „Wir sind eine Europaschule und da schon gut vernetzt. Über China wissen wir noch wenig - und es ist sehr weit weg. Bei dieser Partnerschaft haben wir die Chance, wirklich unseren eigenen Horizont zu erweitern.”

Doch bevor es zur Unterzeichnung kam, stellte Englischlehrer Dr. Achim Jaeger mit der erhaltenen Stadtmauer, den geschichtlichen Schatz des Stiftischen Gymnasiums den Gästen aus Fernost vor.

Die Pädagogen aus dem fernen Osten staunten nicht nur über das, was sie dort zu sehen bekamen. Gymnasien, wie es sie in Deutschland gebe, kenne man in China noch nicht, berichtete die stellvertretende Schuldirektorin der „Jinhua Foreign Language School”, Zheng Yueqin. „In China gibt es eine Middleschool und eine Highschool. Aber Jinhua ist eine offene Stadt - und wir wollen von anderen Ländern lernen”, stellte Zheng Yueqin fest.


Sehr erstaunt zeigte sich die stellvertretende Schulleiterin über die freien Unterrichtsformen in Deutschland. Offene Diskussionsrunden und Gruppenarbeit machten sie neugierig auf das deutsche Schulsystem. Zheng Yueqin verwies darauf, dass ihre Schule die einzige in der Partnerstadt ist, die bereits in drei Klassen Deutsch unterrichtet.

Als Gastgeschenk überbrachte die chinesische Delegation eine Einladung an Dürener Lehrer: Sie sollte doch einmal in Jinhua in das Schulsystem vor Ort hineinschnuppern, bevor die ersten Schulklassen folgen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert